Erinnerungen an Tim Gidal

Renate Gruber über den deutsch-israelischen Fotografen

August Sander im Portrait
Renate Gruber über den Kölner Fotografen
Aktuelles, Ausstellungen, L. Fritz Gruber
Ein Leben für die Fotografie
Erinnerungen an Ernst Haas
Renate Gruber über den Wiener Fotografen
Irving Penn Portraitfotografie
Renate Gruber über den amerikanischen Fotografen
Renate Gruber über eine wunderbare Freundschaft
Renate Gruber über eine wunderbare Freundschaft
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Grégoire Korganow - Fotograf der Realität
Fotograf der Realität
Play it again...
Play it again...
3.894735
0 h 05 m 46 s
07.03.2018

Tim Gidal wurde 1909 in München geboren und starb 1996 in Jerusalem. Sein eigentlicher Name war Ignatz Nachum Gidalewitsch. Er war Hochschullehrer und deutsch-isralischer Fotojournalist, ein Genre, indem er große Pionierarbeit leistete. 1934 dokumentierte Gidal in Luzern den 13. Internationalen Psychoanalytischen Kongress, was ihm auch auf diesem Gebiet einige Anerkennung bescherte. Desweiteren wurde er durch sein Buch "Die Juden in Deutschland von der Römerzeit bis zur Weimarer Republik" bekannt.

Das Ehepaar Gidal war gut bekannt mit Leo Fritz Gruber und seiner Frau. Im Rahmen unserer Interviewserie mit Renate Gruber geben wir in diesem Beitrag ihre Erinnerungen an Gidal wieder.