Roger Melis - Mitbegründer der ostdeutschen Fotografenszene

Teaserbild Aram Radomski
Fotografie ohne Auftrag
Ostkreuz
Studium und Abschlussarbeit
Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Matthias Leupold und seine inszenierten Fotografien
Inszenierte Fotografie
Harf Zimmermann
Ein freier Fotograf in der DDR
Renate Gruber im Interview über Hiroshi Hamaya
Renate Gruber über den japanischen Traditionsfotografen
Anders Petersen interview DGPh Kulturpreis Café Lehmitz
Geschichten aus dem Café Lehmitz
Das fotografische Werk von Michael Schmidt
Thomas Weski über den Berliner Fotografen
Play it again...
Play it again...
0 h 15 m 38 s
28.07.2021

Wird geladen

Roger Melis

Mathias Bertram über "Paris zu Fuß"

Roger Melis' Bildband "Paris zu Fuß" ist zuerst 1986 in der DDR erschienen und gewann dort Kultstatus - mit einer beachtlichen Verkaufszahl von 40.000 Exemplaren! Dazu muss man wissen, dass in der DDR jeder Verlag ein festes Papierkontingent besaß und solche Druckmengen nicht vorgesehen waren. So dauerte es vor der Produktion mehrere Jahre, bis genügend Material zur Verfügung stand und auch alle Anträge bei Prüfstellen genehmigt waren.

Die Aufnahmen entstanden 1982, als Roger Melis die Erlaubnis erhielt, für vier Wochen nach Frankreich zu reisen. Um dieses Privileg wissend und um seine Mitmenschen daran teilhaben zu lassen, war er die ganze Zeit als Street-Fotograf unterwegs. Heraus kam eine schier unendlich große Sammlung authentischer Fotografien einer fremden Stadt. Unter anderem fotografierte Melis den 1. Mai in Paris sowie den Auftritt eines Entfesselungskünstlers. Möglicherweise war das ein Grund dafür, warum das Druckgenehmigungsverfahren sich dermaßen in die Länge zog.

Auch für Roger Melis ganz persönlich hatten die Wochen in Paris eine nachhaltige Wirkung. Mathias Bertram berichtet, dass Melis anschließend deutlich mehr als vor der Reise auf seinen äußeren Stil achtete. Bertram versteht das als ein Zeichen der Wertschätzung des in Paris Erlebten.