Michael Dressel über sein Fotoprojekt Los(t) Angeles

Miron Zownir, Teaserbild
Berlin Noir
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Der lauschende Blick
Der lauschende Blick
Teaserbild Tod Papageorge
Klarheit im Bild
Großes Teaserbild
Mathias Bertram über "Paris zu Fuß"
Andreas Jorns über das Arbeiten in Fotoprojekten
Aufzeichnung des Zoom-Meetings vom 02.02.2021
Jiang Jian - Impressionen aus Fernost
Der Archivar Chinas
Vincent Peters im Interview
Being Vincent Peters
Play it again...
Play it again...
0 h 22 m 11 s
22.06.2022

Wird geladen

Michael Dressel

Los(t) Angeles

Michael Dressel verbrachte zwei Jahre wegen versuchter Republikflucht in den Gefängnissen der DDR. Nach einer Ausreise nach West Berlin brachte ihn eine Reise nach Los Angeles, wo er sesshaft wurde. Hollywood wurde sein Arbeitgeber. Für diverse Spielfilme war Dressel für den Sound zuständig, darunter Hits wie Robin Hood, Auf der Flucht, Interstellar sowie unzählige Filme von Clint Eastwood.

Doch seine große Leidenschaft gehört der Fotografie. Abseits des großen Starrummels fand Michael Dressel seine Motive. Denn die Welt brauche kein weiteres Bild von Clint Eastwood, sagt er. Stattdessen fotografierte er auf den Straßen von LA die Gebrochenen und Gescheiterten. Dabei möchte er seine Arbeit nicht als sozialkritische Dokumentation reduziert sehen.

Anlässlich einer Ausstellung mit dem Titel „Hollywood“, die von Juni bis November 2022 in der Helmut Newton Stiftung in Berlin zu sehen ist und auch Werke von Michael Dressel zeigt, traf sich Matthias Leupold mit dem Fotografen zu einem Gespräch. Ebenfalls zu Wort kommt Dr. Matthias Harder, der Kurator dieser Ausstellung.