Das Ausstellungsdesign des "Winter Diary"

Andreas H. Bitesnich
Akte in Form und Farbe
Die eigene Ausstellung umsetzen
Heike Skamper teilt ihre Erfahrung
Matthias Leupold und seine inszenierten Fotografien
Inszenierte Fotografie
Wichtige Vertragsklauseln für Fotografen
Masterclass Guido Karp: Erfolgreiches Fotobusiness 7
Wofür ist in Photoshop die Bildberechnung da?
Uwe Johannsen zeigt Anwendungsbeispiele
Erweiterungsmöglichkeiten von lexoffice
Ausblick und Erweiterungsmöglichkeiten
Buchhaltung per Handy mit lexoffice
Belege mobil erfassen
Belege in Lexoffice einpflegen
Belege am Computer erfassen
Play it again...
Play it again...
4.513515
0 h 22 m 32 s
07.07.2017

Andreas Bitesnichs "Winter Diary"

Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung

Marc Ludwig präsentiert die Ausstellung "Winter Diary" von Andreas Bitesnich und macht an diesem Beispiel deutlich, wie man bei der Gestaltung einer Ausstellung vorgehen kann.

Hintergrund der Ausstellung war die Präsentation einer neuen Kamera von Olympus. Andreas Bitesnich wurde beauftragt mit dieser Kamera einen Monat lang ein fotografisches Tagebuch zu erstellen und Marc entwarf anschließend das Ausstellungs-Layout.

Es handelt sich in vielen Fällen um subjektiv-assoziative Vorgänge, die einen Ausstellungsplaner dazu veranlassen, die Bilder so und nicht anders zu hängen. Es geht dabei um Farben, Formen, Lichter oder Motive, die natürlich von jedem Betrachter anders wahrgenommen werden. Aber trotz der verschiedenen Empfindungen ist es wichtig, dass eine Linie der bewussten Gestaltung klar erkennbar ist und die Bilder nicht irgendwie platt nebeneinander gehangen werden. Marc veranschaulicht seine Herangehensweise und ermutigt den Zuschauer, sich ebenfalls an einem solchen Projekt zu versuchen.