Der französische Fotograf Henri Cartier-Bresson im Portrait

Renate Gruber über den Fotografen Albert Renger-Patzsch
Renate Gruber über die Ikone der Fotografie
Renate Gruber über den unkonventionellen Kölner
Renate Gruber über den unkonventionellen Kölner
Der britische Fotograf Bill Brandt im Portrait
Renate Gruber über den Fotografen mit zwei Gesichtern
Renate Gruber im Interview über Hiroshi Hamaya
Renate Gruber über den japanischen Traditionsfotografen
Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Hein Gorny im Portrait
Marc Barbey über den Fotografen der Neuen Sachlichkeit
Erinnerungen an Jaques Henri Lartigue
Renate Gruber über den französischen Künstler
Alvin Langdon Coburn im Portrait
Renate Gruber über den Vortografen und Piktorialisten
Play it again...
Play it again...
0 h 16 m 56 s
23.12.2020

Wird geladen

Erinnerungen an Henri Cartier-Bresson

Renate Gruber über den französischen Meisterfotografen

Renate Gruber erinnert sich an den französischen Fotografen, Regisseur, Schauspieler, Zeichner und Maler Henri Cartier-Bresson.

Er wurde durch seine künstlerische Schwarz-Weiß-Fotografie bekannt und so ein wahrer Meister der Fotografie.

Er legte beim Fotografieren großen Wert auf eine möglichst perfekte Bildkomposition. Henri Cartier-Bresson überließ dabei meist die Dunkelkammerarbeit den Magnum-Agenturlabors; insbesondere arbeitete er über Jahrzehnte mit Pierre Gassmann zusammen. Er nutzte meist die handlichen und unauffälligen Kleinbildkameras von Leica.

Zudem war er zweimal in Kriegsgefangenschaft im Zweiten Weltkrieg, entkam jedoch und entwickelte keinen Hass gegenüber der Deutschen, wie so viele andere Franzosen. Dort lernte er den deutschen Satz:„Wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.“, diesen baute er häufig ins Gespräch mit ein.

Als Henri Cartier-Bresson jünger war, hat er die ersten Berichte über China gemacht. Er nahm sich viel Zeit zum Reisen und brachte immer besondere Fotografien mit zurück. Renate Gruber erzählt, dass Henri irgendwann eher zum Bleistift griff, um zu zeichnen, anstatt zum Auslöser der Kamera, und in seinen letzten zwei bis drei Jahren legte er sie komplett ab. Henri Cartier-Bresson war unter anderem Mitbegründer der Foto-Agentur Magnum.