Sir Cecil Beaton: der Oscar-Gewinner unter den Fotografen

Renate Gruber über den Fotografen Albert Renger-Patzsch
Renate Gruber über die Ikone der Fotografie
Alvin Langdon Coburn im Portrait
Renate Gruber über den Vortografen und Piktorialisten
Renate Gruber über den großen Landschaftsfotografen
Renate Gruber über den großen Landschaftsfotografen
August Sander im Portrait
Renate Gruber über den Kölner Fotografen
Der britische Fotograf Bill Brandt im Portrait
Renate Gruber über den Fotografen mit zwei Gesichtern
Renate Gruber über den unkonventionellen Kölner
Renate Gruber über den unkonventionellen Kölner
Anekdoten über den Fotografen Duane Michals
Renate Gruber über den Märchenerzähler
Fotograf Ed van der Elsken
Renate Gruber über den niederländischen Fotografen
Play it again...
Play it again...
0 h 09 m 43 s
15.09.2021

Wird geladen

Erinnerungen an Cecil Beaton

Renate Gruber über den Zeichner, Autor und Fotografen

Unsere Serie mit Renate Grubers Erinnerungen an Begegnungen mit großen Fotografen neigt sich dem Ende zu. In dieser letzten Folge gedenkt sie dem britischen Grafiker und Fotografen Sir Cecil Walter Hardy Beaton, der zwischen 1904 und 1980 gelebt hat.

Als Beaton aufwuchs, besaß sein Kindermädchen eine Kodak 3A Kamera, das als ideales Lerngerät bekannt war und ihm so die Grundlagen der Fotografie und der Filmentwicklung beibrachte. Beatons Mutter und Schwestern posierten auf seinen ersten Bildern. Nach einem abgebrochenen Studium in Geschichte, Kunst und Architektur widmete sich Cecil Beaton wieder der Fotografie und wurde freischaffender Portraitfotograf. Später in den 30ern war Beaton für die Modemagazine Vogue und Harper‘s Bazaar tätig.

Nach dem Krieg ergaben sich andere Tätigkeitsfelder und Cecil Beaton landete beim Film. Für die Musicalverfilmung „My Fair Lady“ mit Audrey Heburn erhielt er 1964 Oscars für das beste Kostümdesign und das beste Szenenbild. Bereits einige Jahre zuvor erhielt er die begehrte Trophäe für den Film "Gigi". Doch seine fotografische Leidenschaft vergaß Cecil Beaton nicht, sodass es nicht verwundert, dass zahlreiche Hollywood-Stars aus damaligen Zeiten auf seinen Bildern zu finden sind.