Die Helligkeit des Hintergrundes mit dem Blitz beeinflussen

Bewegende Objekte mit dem Blitz einfrieren
Die Partyeinladung mit fliegenden Chips
Stimmungsvolle Bilder auf Partys fotografieren
Motive mit Bewegung und Stimmung
Doppelbelichtung mit dem Stroboblitz
Kreativ experimentieren mit Bewegungen
Lichtfarben korrigieren mithilfe von Farbfolien
Farbakzente setzen und Lichtfarbe korrigieren
Wohnliche Lichtatmosphäre mithilfe von Mischlicht
Unterschiedliche Lichtfarben kreativ einsetzten
Kreative Bildgestaltung mit Alltagsgegenständen
Dem Motiv Tiefe und Atmosphäre verleihen
Outdoor-Shooting mit Aufsteckblitz fotografieren
Aufhellen und das Sonnenlicht betonen
Den Porty-Look richtig fotografieren lernen
Kontrastreiche Aufnahmen mit kleiner Blende
Play it again...
Play it again...
0 h 08 m 02 s
21.03.2019

Blitzkurs 8 - Quadratabstandsgesetz

Die Abhängigkeit von Helligkeit und Entfernung

Chemie ist, wenn es kracht und stinkt, Physik ist, wenn es nicht gelingt. Mit folgendem einfachen fotografischen Trick zeigt euch Stephen Petrat, wie selbst die Physik gelingt!

Stephen erklärt in dieser weiteren Folge unserer Reihe zum Fotografieren mit dem Aufsteckblitz das Quadratabstandsgesetz. Dieses besagt, dass sich die Lichtmenge im Quadrat gegenüber dem Abstand von Lichtquelle zum Objekt ändert. Wird dieser Abstand halbiert, so wird das Motiv mit der vierfachen Lichtintensität beleuchtet.

Dieses physikalische Gesetz bietet gleich zwei Vorteile für den Fotografen: Zum einen kann man die Akkus des Aufsteckblitzes schonen und zum anderen kann man mit dem Abstand des Blitzes die Helligkeit des Hintergrundes beeinflussen.

Stephen zeigt euch an einigen Beispielen den praktischen Nutzen des Quadratabstandsgesetzes.