Die Positionierung des Motivs beim Portrait

Gabriel Hill über seine Arbeitsweise
Der Moment des Portraits
Schatten einfärben mit Blitz
Schattenverläufe dezent einfärben
Authentische und schnelle Portraitfotos gestalten
Masterclass Guido Karp: Erfolgreiches Fotobusiness 21
Einfache aber gute Sets für die Portraitfotografie
Drei Set-ups für gute Ergebnisse in kurzer Zeit
Schattenspiele fotografieren mit hartem Studiolicht
Spielen mit Licht und Schatten
Die Nähe zum Portraitierten als bildgestalterisches Element
Next Level - Nähe: Ran an die Person!
schnelle High Profile Portraits fotografieren
Schnelle Settings für Leute mit wenig Zeit
Reaktive und proaktive Streetfotografie
Reaktive und proaktive Streetfotografie
Play it again...
Play it again...
0 h 08 m 51 s
15.04.2022

Wird geladen

Das Motiv "raus aus der Mitte" holen

Stephen Petrats Portrait-Tipps 4

In diesem Grundlagentutorial veranschaulicht euch Stephen Petrat eine elementare Bildkompositionsregel in der Portraitfotografie. Diese betrifft die Frage, wo das zu portraitierende Motiv im Bild platziert werden soll.

Befindet sich das Motiv in der Bildmitte, werden Portraitaufnahmen schnell langweilig, denn diese Positionierung entspricht den menschlichen Sehgewohnheiten. Wenn wir etwas betrachten, positionieren wir das Objekt immer zentral im Blickfeld. Um in der Fotografie eine gewisse Spannung zu erzeugen, hat sich die Regel etabliert, dass man das Motiv aus der Mitte herausholen soll.

Stephen Petrat zeigt euch anhand eines Shootings und aus einigen Bildern aus seinem Portfolio, was das Herauslösen aus der Mitte beim Bild bewirkt. Dabei ist es nicht unerheblich, wo man das Motiv neuplatziert. Je nachdem, wo das Hauptmotiv im Bild zu finden ist, können Bildaussagen und Emotionen beim Betrachter bewusst vom Fotografen gesteuert werden.