Nicéphore Niepce verändert die frühe Fotografie

Geschichte der Fotografie Camera Obscura
Florian Heine über die frühen Entwicklungen
72-teaser-g.jpg
Museum zur Vorgeschichte des Films
Geschichte der Chronofotografie, Florian Heine, Kunsthistoriker
Wie eine Wette die Welt bewegte
Wie wichtig ist die Kameratechnik? FotoTV im Gespräch mit Florian Heine
FotoTV im Gespräch mit Florian Heine
Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Renate Gruber im Interview über Hiroshi Hamaya
Renate Gruber über den japanischen Traditionsfotografen
August Sander im Portrait
Renate Gruber über den Kölner Fotografen
Coco Fronsac - Chimären und Wunder
Chimären und Wunder
Play it again...
Play it again...
0 h 12 m 29 s
26.09.2013

Wird geladen

Die Geschichte der Fotografie II

Florian Heine über die ersten Fotografien

Im zweiten Teil über die Geschichte der Fotografie berichtet Florian Heine, Kunsthistoriker und Autor des Buches "Meilensteine - Wie große Ideen die Fotografie veränderten", über die Entstehung der ersten Fotografien.

Anfang des 19. Jahrhunderts konnte der Franzose Nicéphore Niepce ein Bild von seinem Hinterhof machen, was als das erste Foto der Geschichte gilt. Er hatte eine Zinnplatte mit Asphalt beschichtet und diese in einer Camera Obscura mehrere Stunden belichtet.

Der Zeichner Daguerre hat dann das System von Niepce verbessert und entwickelte versilberte Kupferplatten über Quecksilberdampf.

1838 konnte er auf diese Weise das Bild Boulevard du Temple machen, was ihn sehr berühmt machte und seine Art der Fotografie, die er Daguerreotypie nannte, zu einem großen Erfolg verhalf.

Im Laufe des Jahrhunderts kam es dann zu Weiterentwicklungen, die die Gerätschaften verbesserten, kürzere Belichtungszeiten erlaubten und auch eine Reproduktion der Bilder ermöglichten.