Michèle Maurin

Printveredelung durch Tönung

Philip Blenkinsop, Fotojournalismus, Reportagefotografie, Umwelt
Die Essenz des Augenblicks
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Der lauschende Blick
Der lauschende Blick
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Steve Schapiro - Das Goldene Zeitalter der Fotografie
Das Goldene Zeitalter des Fotojournalismus
Gerhard Weber, Reportage, Portrait, DDR, Mulde
Ein Wiedersehen mit Gerhard Weber
Umberto Stefanelli Fine Art Fotografie
Die eigene Sprache finden
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Fotografie in Zeiten des Umbruchs
Play it again...
Play it again...
4.365855
0 h 17 m 33 s
14.01.2016

Ein weiterer Film aus den Anfangstagen von FotoTV. In diesem Beitrag stellen wir euch die französische Künstlerin Michèle Maurin vor.

Aufgewachsen in Afrika, verband Michèle schnell zwei ihrer Leidenschaften miteinander: Die Fotografie und die Liebe zur Natur.

Nach einem Biologiestudium mit Abschluss in Tropenökologie widmete sie sich gänzlich der Fotografie.

Michèle Maurin erschuff Unikate, indem Sie Schwarzweiß-Abzüge mit verschiedenen Materialien tönte und so die Bilder wieder mit Farbe versah. Oftmals wurden einzelne Bildbereiche verschiedenartig getont, um ihre Werke auf diese Weise partiell kolorieren zu können. Es brauchte zuweilen mehrere Durchläufe, bis Michèle Maurin mit ihrem Ergebnis zufrieden war. Niemals glich sich ein Abzug dem Anderen. Jedes dieser Bilder ist ein Unikat.

Als Toner verwendete Michèle zum Beispiel Gold, Uranium, Selen, Vanadium und vor allem Henna. Der aus einer Pflanze gewonnene Farbstoff wird vielerorts zum Haarefärben und zum Malen von Ornamenten auf der Haut verwendet.