Algimantas Kuncius und die fotografische Zensur im Ostblock

Algimantas Kuncius im Interview
Der infizierte Fotograf
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Fotografie in Zeiten des Umbruchs
Aleksandras Macijauskas im Interview
Das Festhalten der Zeit
Remigijus Treigys im Interview
Die Vertonung der Fotografie
Algirdas Seskus im Interview
Einfaches Leben im sowjetischen Alltag
Vitaly Butyrin Terra Incognita
Terra Incognita
Rimantas Dichavicius
Blumen unter Blumen
Play it again...
Play it again...
0 h 14 m 43 s
07.02.2024

Wird geladen

Algimantas Kuncius - Teil 2

Beobachter des Alltäglichen

Algimantas Kuncius stellt im zweiten Teil seines Interviews einige seiner Bilder vor und erzählt davon, wie gewisse Werke Probleme mit der sowjetischen Zensurbehörde bekamen.

Kritik am Staatsapparat war nicht erwünscht, auch wenn es gar nicht mal vorgesehen war, kritische Bilder zu machen. Kuncius fotografierte nur das, was ihm vor die Kameralinse kam. Doch das alltägliche Leben in den Bildern zeigte die Armut im Lande, die man nicht zeigen durfte. In Kuncius’ Bildern zeigt sich fehlender Optimismus, sie zeigen die ungeschminkte Realität. Erst Jahrzehnte später wurden viele seiner Bilder das erste Mal ausgestellt.

Aber auch bei Bildern ohne Menschen findet sich die eindrucksvolle Bildsprache des Gewöhnlichen beim litauischen Fotografen wieder. Algimantas Kuncius zeigt darin, dass auch vermeintlich banale Motive ihren Reiz haben und fotografiert werden sollten.

Den Link zur Live-Session können nur Vollmitglieder sehen. Du bist kein Vollmitglied oder nicht eingeloggt.