Frank Gaudlitz über zwei Fotoprojekte in Südamerika

Der lauschende Blick
Der lauschende Blick
Reisefotograf Pascal Violo zeigt die bunte Kultur Cuba's
Fotogeschichten aus dem rhythmischen Cuba
Viktoria Sorochinski
Fotografie als Offenbarung
Fotomotive von Munch bis Gruber
Von Munch bis Gruber
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Erinnerungen an Jaques Henri Lartigue
Renate Gruber über den französischen Künstler
Vincent Peters über die Modefotografie
Ein Freidenker findet seinen Weg in der Modewelt
Michèle Maurin - Tönung von SW-Bildern
Printveredelung durch Tönung
Play it again...
Play it again...
4.68421
0 h 22 m 47 s
28.06.2023

Wird geladen

Frank Gaudlitz

Sonnenstrasse & A Mazo

Frank Gaudlitz ist erst über Umwege zur Fotografie gekommen. Als studierter Pädagoge leitete er ein Heim für Lehrlinge in der damaligen DDR und baute in den Räumlichkeiten auch Ausstellungen auf. Eine davon war vom Staat nicht gern gesehen, sodass ihm die Fotografie den Job kostete. Statt wieder zu versuchen, pädagogisch wertvoll für die DDR zu sein, begann Gaudlitz 1987 ein Fotografiestudium in Leipzig und widmete sich seitdem seiner neuen Leidenschaft.

In den letzten 30 Jahren realisierte Frank Gaudlitz eine Vielzahl an fotografischen Projekten, die anschließend in Ausstellungen oder in Buchform gezeigt wurden. In diesem Video will er euch von zwei Fotoprojekten erzählen, die ihn nach Südamerika brachten.

Eines dieser Projekte ist eine Reise auf der sogenannten Sonnenstraße der Inkas, der einst auch Alexander von Humboldt auf seinen Forschungsreisen folgte. Das Projekt "Sonnenstraße" zeigt, wie die Menschen heutzutage in dieser Gegend leben. Fotografiert hat Frank Gaudlitz die Personen in ihren eigenen Räumlichkeiten auf Farbfilm, während er die Landschaften drumherum auf Schwarz-Weiß-Material verewigte.

Während dieser Reise, auf der Frank Gaudlitz über 2000 km Wegstrecke zurücklegte, begegnete er zudem transsexuellen Frauen, sodass aus diesen Begegnungen ein weiteres Fotoprojekt realisiert wurde. Dieses trägt den Namen "A Mazo – Die Amazonen des Amazonas". Das Besondere daran ist, dass Gaudlitz die Portraits mit Stillleben kombinierte.

Den Link zur Live-Session können nur Vollmitglieder sehen. Du bist kein Vollmitglied oder nicht eingeloggt.