Der litauische Fotograf Algirdas Seskus im Interview

Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Fotografie in Zeiten des Umbruchs
Aleksandras Macijauskas im Interview
Das Festhalten der Zeit
Remigijus Treigys im Interview
Die Vertonung der Fotografie
Steve Schapiro - Das Goldene Zeitalter der Fotografie
Das Goldene Zeitalter des Fotojournalismus
Philip Blenkinsop, Fotojournalismus, Reportagefotografie, Umwelt
Die Essenz des Augenblicks
Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Fotograf Ed van der Elsken
Renate Gruber über den niederländischen Fotografen
Play it again...
Play it again...
0 h 12 m 10 s
03.04.2019

Wird geladen

Algirdas Seskus

Einfaches Leben im sowjetischen Alltag

Weiter geht es mit unserer kleinen Serie von Interviews mit litauischen Meistern der Fotografie. Heute stellen wir euch Algirdas Seskus vor.

Seskus kam mit der Fotografie in Berührung, als er sich um eine Stelle als Kameramann im litauischen Fernsehen bewarb. Als Arbeitsproben waren Fotografien gefordert, um sehen zu können, inwieweit das Auge des Bewerbers für die Bildgestaltung geschult ist. Also kaufte er sich eine Kamera.

Seine Fotografie verfolgt einen dokumentarischen Ansatz. Viele seiner ersten Werke entstanden hinter der Fernsehkamera und zeigen Situationen, die nicht für das kommunistische Fernsehen bestimmt waren. Andere Bilder entstanden in der Stadt. Seskus suchte sich Orte und wartete mit seiner Fotokamera auf die Menschen und deren Handlungen, die in die jeweilige Kulisse am besten passten. So entstanden Bilder des sowjetischen Alltags.