Kinder fotografieren: nicht kind-, sondern typgerecht

Mehrere Menschen fotografieren
Geschwisteraufnahmen & helle Kleidung
Photoshop Werkzeugleiste anpassen
Die Werkzeugleiste anpassen
Kinder fotografieren, Teaser FotoTV.
Vom Warm-up der Kids zur starken Performance
Kinder und unerfahrene Models fotografieren, Teaser FotoTV.
Charakterbetonte Kinderfotos
Neue neuronale Filter in Photoshop
Maike Jarsetz gibt einen Überblick
FotoTV. Tutorial: Stative für Makrofotografie
Stative & Hilfsmittel für bodennahe Bildmotive
FotoTV. Beitrag über Charles Wilp
Sandra Abend über den vergessenen Ausnahmekünstler
Bilder in Photoshop richtig exportieren
Der Workflow beim Bildexport
Play it again...
Play it again...
0 h 21 m 30 s
13.01.2022

Wird geladen

Familienmitglieder portraitieren 2

Vom Warm-up der Kids zur starken Performance

Wer ist denn eigentlich die Zielgruppe, wenn Kinder fotografiert werden sollen? Die meisten Fotografinnen und Fotografen bekommen den Auftrag für so ein Shooting von Familienmitgliedern. Was sollen die Bilder der Enkel aussagen, wenn sie eingerahmt in den Regalen der Großeltern stehen? Textilien mit Paw Patrol oder Bob der Baumeister liefern vergängliche Informationen aus bestimmten Altersstufen, während der Charakter der Kinder zwar im Wachstum, aber zeitlos bleibt.

Wir kennen es ja auch nicht anders von Andreas Jorns: Er portraitiert seine Models ihrem Typ entsprechend und legt dabei keinen Wert auf irgendwelche Schubladen oder Ideale. Will man Kinder auf so eine "echte" Weise fotografieren, muss man allerdings einen guten Kontakt mit ihnen herstellen. Andreas macht das mit seinen jungen Models Lilli und Fabian vor.

In diesem Beitrag fotografiert er sie nacheinander immer in Einheiten von nur wenigen Minuten und setzt sich dabei intensiv mit ihnen auseinander. Fabian fragt er, ob er sich für Fußball interessiert, und als dieser verneint, sucht Andreas einen alternativen sportlichen Zugang. Er greift auch Lilllis Leidenschaft für Aerobic auf, lässt sie einige Bewegungen zeigen und versucht dabei, sie mit dem fotografischen Auftrag in Einklang zu bringen. So kommen beide Models immer mehr in ihr Element und merken dabei gar nicht, dass sie fotografiert werden.