Wozu sind die Mischoptionen in Affinity Photo gut?

Anpassungsebenen und Textebenen mit Mischoptionen versehen
Frank Treichler zeigt Anwendungsbeispiele
Actionbilder mit Hunden beim Frisbee fangen
Actionbilder beim Frisbee fangen
Naturfotograf Norbert Rosing: Kraut und Rüben
Eine Live-Session mit dem Naturfotografen
Kai Rogler über den Fotopark Forchheim 2024
Interview mit Initiator Kai Rogler
Sebastian Schröder über das Präsentieren von Bildern
Die Wichtigkeit der richtigen Präsentation
Bilder präsentieren in der f8-Methodik
Bilder richtig präsentieren
Anpassungsebenen und Textebenen mit Mischoptionen versehen
Frank Treichler zeigt Anwendungsbeispiele
ICM-Fotografie in der Stadt
ICM bei Architektur und Straßenszenen
Play it again...
Play it again...
3.666665
0 h 19 m 16 s
08.04.2024

Wird geladen

Mischoptionen in Affinity Photo - Teil 1

Frank Treichler zeigt die grundlegende Funktionsweise

Frank Treichler widmet sich wieder intensiv einem Thema in Affinity Photo 2, welches er euch in mehreren Teilen erläutern wird. Nach den Anpassungsebenen geht es dieses Mal um die Mischoptionen. In diesem ersten Teil wird er euch die grundlegende Funktionsweise aufzeigen.

Die Mischoptionen, die auch Mischbereiche genannt werden, stellen eine weitere Möglichkeit dar, wie Ebenen miteinander verarbeitet werden können. Wie der Name bereits vermuten lässt, kann mit dieser Funktion definiert werden, wie Ebenen mit darunterliegenden Ebenen gemischt werden können.

In Photoshop gibt es mit dem erweiterten Ebenenmodus eine ähnliche Funktion. Affinity Photo hat hier aber den Vorteil, dass sich die Mischoptionen umfangreicher anpassen lassen und es daher mehr Möglichkeiten der Bearbeitung als in Photoshop gibt.

Nach einem kleinen theoretischen Exkurs zu der Funktionsweise der Mischoptionen zeigt euch Frank in diesem Film einige Anwendungsbeispiele. So kann mithilfe dieser Funktion einem Bild Kontrast hinzugefügt werden. Auch Doppelbelichtungen lassen sich auf diese Weise einfach erstellen. Schließlich lassen sich die Mischoptionen auch auf Anpassungsebenen anwenden. Im dritten Beispiel zeigt euch Frank, wie auf diese Weise ein partieller Weißabgleich korrigiert werden kann.

Den Link zur Live-Session können nur Vollmitglieder sehen. Du bist kein Vollmitglied oder nicht eingeloggt.