Malick Sidibé im Interview über sein Lebenswerk

Der lauschende Blick
Der lauschende Blick
Erinnerungen an Jaques Henri Lartigue
Renate Gruber über den französischen Künstler
Dokumentarfilm über Hugo Jaeggi
Der Fotograf Hugo Jaeggi - Teil 2 des Dokumentarfilms
Michael Grecco - der junge Punk Fotograf
Der junge Punk Fotograf
Der französiche Fotograf Henri Cartier-Bresson im Portrait
Renate Gruber über den französischen Meisterfotografen
Hein Gorny im Portrait
Marc Barbey über den Fotografen der Neuen Sachlichkeit
Ara Güler
Zwischen Kunst und Journalismus
Der britische Fotograf Bill Brandt im Portrait
Renate Gruber über den Fotografen mit zwei Gesichtern
Play it again...
Play it again...
0 h 10 m 14 s
10.03.2016

Wird geladen

Malick Sidibé

Der afrikanische Fotojournalist im Interview

Malick Sidibé im Interview

Malick Sidibé ist ein afrikanischer Vertreter der Fotokunst. Er dokumentierte die Menschen Malis und schuf ein prägendes Bild seiner Heimat.

Aufgewachsen in Zeiten vor digitaler Fotografie ist Sidibé ein Verfechter des analogen Prozesses. Er schildert seinen schlaflosen Arbeitsalltag, denn schon bald bildeten sich Schlangen vor seinem Fotostudio.

Warum Sidibé die Fotografie für das ultimative Medium hält, erzählte er FotoTV. in diesem Beitrag.

 

Mehr über Malick Sidibé aus Wikipedia:

Malick Sidibé studierte in Bamako an der École des Artisans Soudanais (heute Institut National des Arts) Schmuck und Design. Ab 1955 ging er bei dem französischen Fotografen Gerard Guillat in die Lehre. 1962 eröffnete er in Bamako sein eigenes Studio und richtete in den 1960er und 1970er Jahren seinen Fokus auf die Schwarz-Weiß-Fotografie der Jugend im neuen Staat Mali. Ohne Chronist zu sein, standen seine Arbeiten im sozialen und historischen Bezug zu seiner Heimatstadt; sie bieten dem Betrachter einen ungewöhnlichen Blick auf die Innenwelt Afrikas.