Der litauische Collagen-Künstler Vitaly Butyrin im Portrait

Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Fotografie in Zeiten des Umbruchs
Aleksandras Macijauskas im Interview
Das Festhalten der Zeit
Algirdas Seskus im Interview
Einfaches Leben im sowjetischen Alltag
Remigijus Treigys im Interview
Die Vertonung der Fotografie
Hiroshi Sugimoto
Licht und Schatten
Architektur einer Ausstellung 2
Marcus Schwier führt durch seine Exposition
Rückkehr zur analogen Fotografie
Boris Becker über bewusstes Fotografieren
Play it again...
Play it again...
4.38889
0 h 13 m 44 s
12.08.2020

Vitaly Butyrin

Terra Incognita

Schon lange vor Photoshop gab es Fotokünstler, die Bildcomposings hergestellt haben. Der litauische Fotokünstler Vitaly Butyrin ist einer von ihnen.

Der 1947 in Kaunas geborene Fotograf erschuf Kunstwerke, in dem er verschiedene Fotografien auseinanderschnitt und diese Teile zu neuen Bildern montierte. Bereits in jungen Jahren fing Butyrin an zu fotografieren und richtete sich mit einem Freund eine Dunkelkammer ein. Schnell kamen die ersten Erfolge und gewonnenen Preise, die Butyrin zu einem gefragten Fotokünstler machten.

Seine Fotomontagen zeigen eine surrealistische Bildsprache. Aus ganz gewöhnlichen Alltagsmotiven baut Vitaly Butyrin Motive zusammen, die ihren Urspung in der Literatur, dem Theater und der Natur haben. Im Gegensatz zu den bunten, digitalen Bildcomposings, die man heutzutage vorfindet, sind die analogen Werke des litauischen Fotokünstlers schwarz-weiß. Durch das Fehlen von Farben wirken die Bilder auf den ersten Blick so, als wären es gar keine Collagen, sondern authentische Fotografien aus analogen Zeiten.