Den Aufhellblitz gekonnt einsetzen im Studio

108_Lichtkonzepte_338x190.jpg
Einfach gutes Licht gesetzt
109_komplexer_lichtaufbau_338x190.jpg
Ein Praxisbeispiel
91-teaser-g-right-right.jpg
Diskussion oft unterschätzter Einflussgrößen der Studiofotografie, wie z.B. Streulicht
96-teaser-g.jpg
Robustheit, Bedienbarkeit, Sicherheit von Reflektoren
Bildideen, Lichttechnik, Studiolicht, Studiotechnik
Viel Stimmung - Wenig Aufwand
235-ihring-baustrahler-2-teaser-g.jpg
Belichtung und Weißabgleich
 Verwendungsmöglichkeiten Ringblitz
Ralph Man zeigt die Vorteile
fashion, portrait, foto, fotografie, Fotokurs
Michael Gelfert löst eine schwierige Lichtsituation
Play it again...
Play it again...
3.70349
0 h 06 m 13 s
03.05.2007

Aufhellblitz

Grundlagen

In Tageslichtsituationen im Studio kommt es oft vor, dass Motive, im Gegenlicht fotografiert, unterbelichtet sind und wie Scherenschnitte aussehen. Abhelfen kann man sich, indem man einen Aufhellblitz verwendet. Jedoch besteht dann die Gefahr, dass man bei der Verwendung eines Blitzes die Lichtstimmung überblitzt und dadurch zu einem kalten, stimmungslosen Bild gelangt.

Die Lösung des Problems liegt in der Bestimmung der benötigten Blitzlichtmenge. Ziel ist es, mit dem Aufhelllicht in den Schatten gerade so viel Licht zu erzeugen, dass diese Partien nicht unterbelichtet erscheinen und die Lichtstimmung im Bildraum nahezu vollständig erhalten bleibt. Dabei eignet sich Blitzlicht als Aufhelllicht hervorragend, da es in seiner Farbtemperatur (5500 Kelvin) der Farbtemperatur des Tageslichts entspricht.

Zur Ermittlung der benötigten Blitzlichtmenge braucht Ihr lediglich einen Handbelichtungsmesser, den Ihr idealerweise zur Lichtmessung verwendet könnt, sowie etwas mathematisches Verständnis. Alles Weitere erklärt euch Andreas Kuhn in diesem Film.