Philip Blenkinsop: die Handschrift des Fotografen

Gerhard Weber, Reportage, Portrait, DDR, Mulde
Ein Wiedersehen mit Gerhard Weber
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Fotografie in Zeiten des Umbruchs
Michael Grecco - der junge Punk Fotograf
Der junge Punk Fotograf
Algirdas Seskus im Interview
Einfaches Leben im sowjetischen Alltag
Das fotografische Werk von Michael Schmidt
Thomas Weski über den Berliner Fotografen
Aleksandras Macijauskas im Interview
Das Festhalten der Zeit
Dokumentarfilm über Hugo Jaeggi
Der Fotograf Hugo Jaeggi - Teil 2 des Dokumentarfilms
Play it again...
Play it again...
0 h 14 m 49 s
22.07.2010

Wird geladen

Philip Blenkinsop

Die Essenz des Augenblicks

In diesem FotoTV-Fotografenportrait beleuchten wir das Werk des renommierten Fotojournalisten Philip Blenkinsop.

Blenkinsops fesselnde Bilder konzentrieren sich nicht auf das Vorhersehbare, sondern auf den Augenblick und seine Essenz. Viele seiner Arbeiten wurden mit Großformat- und Polaroidkameras erstellt. Darüber hinaus fotografiert Philip Blenkinsop viel mit Sucherkameras.

Seine Bilder porträtieren die Verzweiflung, die er zum Zeitpunkt seiner Aufnahmen fühlt. Um diese Gefühle zu vertiefen, notiert er seine Gedanken und fügt diese in seine Bilder ein. Seine tragischen Werke nehmen den Betrachter auf eine subtile Reise innerhalb des Bildes mit.

Es gibt eine überraschende, fast gespentische Wahrhaftigkeit in Blenkinsops Fotografie. Als erfolgreicher Fotograf seiner Generation gelingt es ihm, den Betrachter zu provozieren. Er visualisiert die weniger glücklichen Situationen, mit denen die Menschen in Asien konfrontiert sind.

Blenkinsop lebt derzeit in Asien und arbeitet an zwei langfristigen Projekten: Nepal, und den Aufstand im Süden Thailands.