Haiku – und das Foto wird ein Gedicht

Haiku und die Fotografie 2
Technik und Vorgehensweise
Haiku und die Fotografie 3
praktische Anwendung des Prinzips
Pinholefotografie, Lochkamera, Zwischenringe, Balgengerät
Die Lochkamera im 21. Jahrhundert
Pinhole-Fotografie, Lochkamera, Bildideen, Naturfotografie
Selbstbau eines Lochkamera-Vorsatzes für eine DSLR
Semantische Wortfelder
FotoTV.Liveset mit Oliver Rausch
Bildideen kreativ entwickeln
FotoTV.Liveset mit Oliver Rausch
Rückkehr zur analogen Fotografie
Boris Becker über bewusstes Fotografieren
konsistente Bildserien entwickeln
FotoTV.Liveset mit Oliver Rausch
Play it again...
Play it again...
4.35238
0 h 21 m 57 s
15.10.2014

Haiku und die Fotografie 1

Ein philosophischer Ansatz

Martin Timm geht mit seiner Fotografie neue Wege. Inspiriert von der japanischen Kultur und Philosophie versucht er abseits bekannter Schemata zu denken und zu fotografieren.

Bekannte Prinzipien der Bildgestaltung lässt er dabei außen vor. Stattdessen lässt er sich von der Gedichtform der Haiku zu Fotografien abseits plattgetretener Mainstreampfade verleiten. Es kommt hierbei nicht darauf an, etwas qualitativ bestmöglich abzubilden, sondern durch Mittel der Reduktion, das Empfinden des Fotografen im Bild einzufangen. So gelingt es Martin Timm einmalige Momentaufnahmen zu schaffen.

In dieser dreiteiligen Reihe wollen wir Euch das Prinzip dieser Art der Fotografie näher bringen. In dieser ersten Folge geht es um die Philosophie der Haikufotografie.