Brian Griffin im Interview - der Depeche Mode Fotograf

Robert Leslie
In Focus: A Lot of Projects
Aktionsportarten fotografieren, Motorcross fotografieren
Fotograf für Aktionssportarten
JH Engström
Instant Photographer
John Davies
The British Landscape
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Wildlife- und Landschaftsfotograf Art Wolfe
Eden
Mimmo Jodice
Zeit und Vergänglichkeit
Erinnerungen an Ernst Haas
Renate Gruber über den Wiener Fotografen
Play it again...
Play it again...
4.338235
0 h 10 m 56 s
07.02.2013

Brian Griffin

Die Kunst des langen Lebens

Brian Griffin im Interview: Brian ist seit 40 Jahren freiberuflicher Fotograf. In dieser Zeit hat er sich in verschiedenen Sparten der Fotografie einen großen Namen erarbeitet.

Im Interview spricht er darüber, was die Fotografie für ihn bedeutet.

Die Entscheidung, seinen Job als Ingenieur aufzugeben und damit nicht nur seine Eltern zu enttäuschen, sondern auch die Abwertungen der Gesellschaft in Kauf zu nehmen, fiel ihm Ende der 60er Jahre nicht leicht. Er fällte sie aber trotzdem, studierte Fotografie und ging danach durch die harte Schule seines Mentors Roland Schenk. Dieser bot ihm später ein großes Fotoprojekt an, das den Startpunkt seines Durchbruchs setzte.

Heute kennt man Brian Griffin unter anderem als den wichtigsten Post-Punk-Fotografen, aber auch in der Wirtschaft wurde er bald ein sehr gefragter Mann.

Brian geht davon aus, dass die Fotografie ihm ein langes Leben bescheren wird. Er sagt, alle guten Fotografen seien richtig alt geworden, was vor allem auf die permanent wechselnden Herausforderungen für Kopf und Körper zurückzuführen sei.