Bildagentur Ostkreuz: Neue Gemeinschaftsausstellung

agentur ostkreuz reportagefotografie
Agentur der Fotografen
Jiang Jian - Impressionen aus Fernost
Der Archivar Chinas
Stephan Vanfleteren - BELGICUM I
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Andreas Reiner - Sichtlich Mensch
Andreas Reiner und seine Fotografie auf Augenhöhe
Jamel Shabazz
Visuelle Medizin
Das fotografische Werk von Michael Schmidt
Thomas Weski über den Berliner Fotografen
Platon - Gesichter der Macht
Portraits der Führer dieser Welt
Play it again...
Play it again...
0 h 28 m 49 s
24.03.2021

Kontinent - Auf der Suche nach Europa

Eine Ausstellung von OSTKREUZ

„Kontinent – Auf der Suche nach Europa“ heißt die neue Ausstellung, die Mitglieder der Agentur OSTKREUZ ins Leben gerufen haben. Mit ihr wird das 30-jährige Bestehen des Künstlerkollektivs gefeiert. Kuratiert wird die Ausstellung von Ingo Taubhorn. Diese war bis kürzlich in der Akademie der Künste in Berlin zu finden, aufgrund pandemischer Restriktionen aber weitestgehend geschlossen. Die Gemeinschaftsausstellung soll jedoch in Zukunft auch anderorts aufgebaut werden – dann hoffentlich wieder vor geöffneten Türen.

Die Mitglieder der Fotoagentur OSTKREUZ beleuchten mit ihren Bildern die Gegenwart Europas. Sowohl persönliche als auch gesellschaftspolitische Themen finden in den Ausstellungen der einzelnen Fotografen eine Bühne. In unserem Film kommen drei der Fotokünstler zu Wort.

Das jüngste Mitglied von OSTKREUZ, Sebastian Wells, hat das Leben rund um die Ölraffinerien in Sizilien dokumentiert. Hier begleitete der Fotograf die Menschen, die an der Bucht von Augusta leben, durch ihren Alltag. Neben Fotografien finden sich in seiner Ausstellung auch Videoinstallationen wieder.

Mit der eigenen Familiengeschichte beschäftigt sich die Fotografin Linn Schröder. Ihre Schwiegermutter flüchtete nach dem Krieg aus Oberschlesien. Inspiriert von dem großen Fluchtaufkommen der letzten Jahre bereiste sie die damalige Fluchtroute von Polen nach Deutschland mit ihren Kindern und hielt diese Rekonstruktion dokumentarisch fest.

Die Arbeit „Eurovision“ von Jörg Brüggemann behandelt schließlich Demonstrationen. Fotografiert wurden Demonstranten in engen Portraits, an denen nicht zu erkennen ist, wofür oder wogegen sie auf die Straße gegangen sind.