Bewährte Lichtsets für das Editorial Shooting

Schatten einfärben mit Blitz
Schattenverläufe dezent einfärben
Schattenspiele fotografieren mit hartem Studiolicht
Spielen mit Licht und Schatten
Spiegelungen, Portraitfotografie, Fotoshooting
Carsten Simon reflektiert das Model
Doppelbelichtung mit dem Stroboblitz
Kreativ experimentieren mit Bewegungen
Katzenaugen Portraits mit Neonleuchten Workshop
Hintergrund-Informationen
Low-Light Portraits
Gabriel Hill geizt mit Licht
Bewegende Objekte mit dem Blitz einfrieren
Die Partyeinladung mit fliegenden Chips
farbfolien, portrait, lichtsetting
Beautyfotografie mit Farbfolien
Play it again...
Play it again...
0 h 06 m 51 s
21.05.2007

Wird geladen

Editorial Shooting mit Heike Möllers

4 Profibilder und ihre Entstehung

Heike Möllers, Profifotografin aus Köln, zeigt uns in diesem Beitrag exemplarisch vier verschiedene Lichtsituationen, die man bei einem Editorial Shooting einsetzen kann. Hierbei ist ein einfacher Lichtaufbau typisch. Eins, höchstens zwei Lichter werden für den gewünschten Effekt eingesetzt. Was an Licht gespart wird, wird durch Kreativität und gestalterische Freiheit aufgeholt.

Zu einem vorher gut durchdachten Thema werden die verschiedenen Motive umgesetzt. Die Imitation eines durch einen Türspalt dringenden Lichtes mittels Normalreflektor erzeugt eine düstere und geheimnisvolle Atmosphäre.

Eine recht einfache, jedoch effektreiche Art der Lichtsetzung, ist das sogenannte "Rembrandt Licht". Hierbei wird durch das Einsetzen einer Softbox eine Hälfte des Gesichtes beleuchtet, wodurch die andere im Schatten steht.

Ein Spotlight, von schräg oben auf das Gesicht des Modells gerichtet, führt zu harten Schatten unter Augen, Nase und Kinn. Jetzt ist das Können des Modells besonders gefragt, da alle Aufmerksamkeit auf das Gesicht konzentriert ist.

Mit der Zangenbeleuchtung wird das Shooting beendet. Zwei identische Lichter werden seitlich und leicht von hinten kommend aufgebaut. Hierbei ist auf die Symmetrie der Lichter in ihrem Winkel, der Höhe und der Helligkeit zu achten. Dadurch soll ein stetiges Zunehmen der Helligkeit von der Mitte des Gesichtes zum äußeren Rand des Körpers erzielt werden.