Richard Misrach im Interview über seine Fotografie

Geschichten über vergessene Schrottplätze
Forest Punk
Gerd Ludwig, National Geographic, Landschaftsfotografie
Peace on Earth or Earth to Pieces
Die Schlange als Wegweiser
Die Schlange als Wegweiser
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Kodo Chijiiwa über seine Serie Yurameki
Das Wesen des Taifuns
Haiku und die Fotografie 1
Ein philosophischer Ansatz
Über Poloastografie & Diazetta
Über Poloastografie & Diazetta
Brian Griffin Interview
Die Kunst des langen Lebens
Play it again...
Play it again...
0 h 09 m 42 s
17.03.2016

Wird geladen

Richard Misrach

Wesen

Richard Misrach wurde 1949 in Los Angeles geboren. Er gehörte zu den Pionieren der Farb- und Großformatfotografie.

Am besten kennt man ihn wegen seiner lebenslangen Serie "Desert Cantos", darin geht es um die westafrikanische Wüste und wie diese den Zustand der Menschheit widerspiegelt. Die Serie dokumentiert Tourismus, Zersiedlung, Industrialisierung, Brände, Überschwemmungen oder das Testen von Atomwaffen. Dabei arbeitet Misrach mit einem amerikanisch-mexikanischen Musiker zusammen, der die Fotos mit seinen Instrumenten interpretiert: Daher stammt der Name Cantos.

Im FotoTV. Interview berichtet er auch von seinen anderen Projekten und davon, was der Philosoph Heidegger mit seinem aktuellen Fotobuch "The Mysterious Opacity of Other Beings" zu tun hat: Dieser hat nicht nur den Namen beeinflusst, sondern auch die Grundidee geliefert, dass Menschen einander nie wirklich verstehen werden.