Johannes Twielemeier sucht nach den Menschen

Chernobyl Legacy
Chernobyl Legacy
antonin kratochvil reportagefotografie
Botschaft im Bild
Antonin Kratochvil Reportage
Latest Work
Manfred Kriegelstein, Ars Morbiddum, Deserted Art
Die Ästhetik der Vergänglichkeit
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Humanistische Fotografie hinter dem eisernen Vorhang
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Das Spätwerk
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Die Sammlung Lebeck
Geschichte der Kriegsfotografie, Florian Heine
Florian Heine über fotografische Meilensteine
Play it again...
Play it again...
0 h 12 m 13 s
08.05.2014

Wird geladen

Orte ohne Wiederkehr

Über Zwangsumsiedlung in NRW

FotoTV. traf den Fotografen Johannes Twielemeier in einer verlassenen Häuserruine des mittlerweile abgerissenen Ortes Pier, um ihn zu seinem Projekt "Orte ohne Wiederkehr" zu befragen.


Der Grund für die morbid anmutende Drehlocation findet sich im Projekt selbst wieder. Der Braunkohleabbau zwischen Aachen und Düsseldorf verdrängt zahlreiche kleinere Ortschaften von der Landkarte. Die Bewohner der betroffenen Dörfer werden in neue, am Reissbrett entstandene Städte umgesiedelt.


Johannes Twielemeier möchte mit seinen Fotostrecken die Schicksale dieser Menschen in den Mittelpunkt stellen. Dabei sind auf seinen Bildern keine Menschen zu sehen. Gerade aber durch diese menschliche Abwesenheit wirken Twielemeiers Arbeiten. Verwaiste Zimmer, teilweise noch möbliert, zugewachsene Häuserfassaden und herumliegende Alltagsgegenstände werfen Fragen nach den Schicksalen auf, die sich dahinter verbergen.