Fotoausstellungen kuratieren und konzeptionieren

Andreas Jorns Ausstellung
Andreas Jorns über seine Retrospektive
Stephan Vanfleteren - BELGICUM II
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Teaserbild Tod Papageorge
Klarheit im Bild
Michael Dressel
Los(t) Angeles
Alice Springs Ausstellung
Ein Ausstellungsrundgang in der Helmut Newton Stiftung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Marc Ludwig über das Design einer Ausstellung
Portrait-und Aktfotografie in Schwarz-Weiß
Portraitfotografie in Schwarz-Weiß
Stephan Vanfleteren - BELGICUM I
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Play it again...
Play it again...
0 h 12 m 26 s
08.02.2023

Wird geladen

Black is the Color 2

Konzeption einer Ausstellung

Nachdem euch im ersten Teil Andreas Jorns durch seine erste Ausstellung „Black is the Color“ geführt hat, kommt in diesem Film seine Kuratorin Ulla Born zu Wort, die entscheidend bei der Konzeptionierung der ersten Retrospektive des sympathischen Schwarz-Weiß-Fotografen mitgewirkt hat.

Ausgestellt waren die Bilder zuletzt in der Düsseldorfer Leica Galerie. Obwohl die Retrospektive nur 10 Jahre abdeckt, waren es am Ende über 10000 Fotos, aus denen nur über 40 ausgewählt werden konnten, um den begrenzten Raum in der Galerie auszufüllen. Es liegt in der Natur einer Retrospektive, dass viele Bilder bereits bekannt sind. Genau so, wie es in der Musik bei einem Best Of Album ist, dürfen neben einigen unbekannteren Perlen die großen Hits eines Künstlers oder Künstlerin nicht fehlen. Ulla Born musste hier Andreas Jorns erst überzeugen, dass auch schon hundertmal gesehene Bilder ihren berechtigten Platz in der Ausstellung haben. Gerade dann, wenn es sich um eine Retrospektive handelt.

Der vermeintlich schwierigste Teil bei der Konzeptionierung einer Ausstellung ist die Frage, in welcher Reihenfolge man die Bilder aufhängt. Ulla Borns Ansatz ist hier aus den ausgewählten Bildern eine lose Geschichte zu bauen, die den Besucher/Besucherin auf dem Rundgang begleitet. Wichtig ist dabei, mit einem starken Bild zu startet, die den Betrachter und die Betrachterin direkt in seinen/ihren Bann zieht.

Zudem wurden aus dem vorhandenen Bildmaterial kleine Themenblöcke zusammengefasst. Bilder, die am Meer entstanden sind, wurden auf diese Weise zusammengehängt. Doch es geht auch subtiler: Ein Quartett aus Bildern, bei denen das Tageslicht eine große Rolle spielt, zeigt ihre Zusammengehörigkeit erst auf den zweiten Blick.

Den Link zur Live-Session können nur Vollmitglieder sehen. Du bist kein Vollmitglied oder nicht eingeloggt.