Wim Cox und die Aufnahmen der Geschichte

Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Der französiche Fotograf Henri Cartier-Bresson im Portrait
Renate Gruber über den französischen Meisterfotografen
Fotograf Edward Steichen
Renate Gruber über den weltberühmten Fotografen
Der Fotograf Cecil Beaton
Renate Gruber über den Zeichner, Autor und Fotografen
Anekdoten über den Fotografen Duane Michals
Renate Gruber über den Märchenerzähler
Bauhaus-Fotografin Lucia Moholy im Portrait
Renate Gruber über die unterschätzte Fotografin
Hein Gorny im Portrait
Marc Barbey über den Fotografen der Neuen Sachlichkeit
Alvin Langdon Coburn im Portrait
Renate Gruber über den Vortografen und Piktorialisten
Play it again...
Play it again...
0 h 19 m 17 s
11.08.2021

Wird geladen

Wim Cox

Das Schmölz Archiv

Der niederländische Fotograf Wim Cox ist wohl einer der bekanntesten Architektur- und Industriefotografen seiner Zeit. Er bildete zahlreiche namhafte Fotografinnen und Fotografen aus, dazu gehört unter anderem auch Eberhard Schuy.

Wim Cox übernahm 1971 die Fotowerkstatt Schmölz und Ulrich mit dem dazugehörigen Archiv, welches einzigartige Architekturfotos beinhaltet. Er erkundete das Archiv und legte die erste Glasplatte auf den Leuchtkasten. Die Platte zeigte den Eingang von einem Kloster in Vaals, im Süden von Holland. Wim Cox war in seiner Kindheit oft in diesem Kloster und eine Aufnahme von Hugo Schmölz die dort entstand, zeigt tatsächlich den kleinen Wim Cox auf der Klostertreppe. Für den Fotografen, der nicht an Zufälle glaubt, war sofort klar, das er dieses Archiv nicht ohne Grund bekommen hat.

So sieht er sich als Hüter der Erinnerung immer bereit, seine Liebe für die Fotografie und die Geschichte hinter den Bildern zu präsentieren.

Ein wirklich tolles Interview mit einem Mann, der die Geschichte der Fotografie Europas geprägt hat.