Risse in Bildbereiche mit Photoshop einfügen

Freigestellte Bäume mit dem Baumfilter reparieren
Photoshop CC Tutorial mit Lasse Behnke
Halbtransparente Objekte in Photoshop bauen
Photoshop Tutorial von Pavel Kaplun
Haaransatz retuschieren in der Beautyretusche
Stefan Kohlers Retusche-Kniffe in Photoshop
Calvin Hollywood Qualitätskontrolle via Einstellungsebenen
Photoshop Tutorial von Calvin Hollywood
Photoshop PSD Composing Tutorial Bildbearbeitung
Hintergrund und Umgebung
Nachschärfen mit Weichzeichner
Verschiedene Möglichkeiten der Weichzeichnungsfilter
Zukunftsbasiertes Füllen
Matthias Schwaighofer stellt die neue PS-Funktion vor - Ein April Scherz
Funktionsweise der Füllmethoden
Photoshop CC Grundlagen mit Uwe Johannsen
Play it again...
Play it again...
0 h 30 m 59 s
14.09.2021

Wird geladen

Workflow: Composing Porzellan-Zombie 3

Einfügen der Splitter

In Teil 3 unserer kleinen Workflow-Serie zum Portrait-Composing geht es nun darum, die Illusion des kaputten Porzellans im Gesicht des Motivs einzufügen. Die einfachste Art und Weise, Splitter und Risse in die Haut zu bekommen, ist es, diese aus anderen Bildern zu kopieren und die Übergänge entsprechend zu retuschieren.

Für diese kaputten Texturen verwendet Stefan Kohler Bilder von gesprungenem Porzellan in unterschiedlichen Formen und Größen. Im Downloadbereich von FotoTV. könnt ihr dieses Texturen-Paket herunterladen, um auf euren Fotos entsprechende Effekte kreieren zu können.

Wichtig bei der Auswahl der passenden Splitter-Texturen ist es, auf die Lichtrichtung zu achten. Nur wenn Original-Portrait und der hinzufügende Splitter eine ähnliche Lichtcharakteristik haben, was die Lichtrichtung und die Schattenbildung angeht, kann das Composing am Ende auch authentisch wirken.

Stefans Bearbeitung erfolgt in dieser Serie in Echtzeit während der Aufnahme. Welche der Splitter am Ende wirken und welche nicht, sieht er erst, nachdem er sie eingearbeitet hat. Dies ist ein ganz normaler Prozess, dass das ein oder andere hinterher wieder verworfen wird. Aber Übung macht bekanntlich den Meister!