Gerd Lehmann – Wanderer zwischen zwei Welten

Architektur, Fotografie, Industrie, Industriekultur, Großformat, Manfred Hamm
Ohne Müßiggang keine Kultur
DDR, Harald Schmitt, Thomas Hoepker, Fotojournalismus
Harald Schmitt und Thomas Hoepker im Gespräch
Harald Schmitt
Harald Schmitt, Fotograf beim Stern
agentur ostkreuz reportagefotografie
Agentur der Fotografen
steinberg fotografie in der ddr reportagefotografie
Interview mit Detlev Steinberg
Günter Rössler, DDR, Aktfotografie, Interview
Ein Leben in vielen Akten
Ute Mahler DDR Fotografie Ostkreuz Reportage
Fotografie vor und nach der Wende
Gerhard Weber, Reportage, 60er, 70er, 80er
Sozial dokumentarische Fotografie
Play it again...
Play it again...
4.41228
0 h 17 m 31 s
31.03.2011

Gerd Lehmann

Einfach mal geblieben

1945 geboren hat Gerd Lehmann früh zu der Fotografie gefunden. Bereits im Kindesalter erhielt er ein dickes Buch mit Bildern.

Trotz der anfänglichen Affinität zu Fotos begann er zunächst ein Geografiestudium, um festzustellen, dass er lieber fotografiert.

Zunächst als Modell für DDR-Modeproduktionen, störte ihn schon früh die immer wiederkehrende, in seinen Augen langweile Bildgestaltung. Also schickte er sich an, bei potenziellen Auftraggebern als Fotograf von sich reden zu machen. Seine neue, unverbrauchte und lebendige Bildsprache half ihm, einer der berühmtesten Fashion-Fotografen der Deutschen Demokratischen Republik zu werden, obwohl sein Einstieg in die professionelle Fotografie wegen seiner "Westverwandschaft" erheblich erschwert wurde.

1987, bei einem Kondolenzaufenthalt in Westberlin, ist er dann "einfach mal geblieben". Wieder bei Null anzufangen war zwar schwer, doch hat er es geschafft, in den ersten Jahren Aufträge unter anderem vom Starfriseur Udo Walz zu erhalten.

In den 90er Jahren zog es ihn wieder nach Leipzig, wo er sich ins Nachtleben stürzte und mit höchstempfindlichen Film ohne Blitz Reportagen fotografierte. Dabei lernte er auch die Gothic-Szene kennen und schätzen.