Tête-à-Tête

Martine Fougeron und das Ende der Kindheit

Jamel Shabazz
Visuelle Medizin
Stephan Vanfleteren - BELGICUM I
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Stephan Vanfleteren - BELGICUM II
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Buchbesprechung Antoine d´Agata: Antibodies
Antoine d´Agata: Antibodies
David Drebin Beautiful Disasters
Ein Interview mit David Drebin
Portraits der Liebe und Leidenschaft
Portraits der Liebe und Leidenschaft
Gerd Ludwig, National Geographic, Landschaftsfotografie
Peace on Earth or Earth to Pieces
Play it again...
Play it again...
3.79348
0 h 15 m 08 s
17.02.2011

In diesem Fotografen-Portrait stellen wir Euch Martine Fougeron vor. Die 1954 in Paris geborene und mittlerweile in New York lebende Fotografin begeisterte sich schon als Kind für die Malerei und Fotografie und kaufte sich mit 15 Jahren vom ersten Gehalt eine Kamera. Die Fotografie beruflich zu nutzen, begann Martine Fougeron jedoch erst vor einigen Jahren.

Ihr erstes großes Projekt ist Tête-à-Tête, eine über mehrere Jahre gehende portraitierende Reportage über ihre heranwachsenden Söhne, die sie in typischen Situationen während der Pubertät ablichtete. Welche Schwierigkeiten sie in dieser Zeit zu bewerkstelligen hatte, erzählt sie Euch in diesem Film.