Laia Abril folgt den Spuren einer Bulimie-Kranken

Das Fotobuchquartett Laia Abril: The Epilogue
Laia Abril: The Epilogue
Martine Fougeron, Tête-à-Tête
Martine Fougeron und das Ende der Kindheit
Jamel Shabazz
Visuelle Medizin
Stephan Vanfleteren - BELGICUM I
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Stephan Vanfleteren - BELGICUM II
Ein Besuch bei der Fotoausstellung BELGICUM
Wie durchdacht ist Viviane Sassens Fotokunst der Weiblichkeit?
Viviane Sassen: Of Mud And Lotus
Andreas Rost, Ausstellung Berlin 1945-2000
Berlin, 1945 - 2000: A Photographic Subject
Buchbesprechung Antoine d´Agata: Antibodies
Antoine d´Agata: Antibodies
Play it again...
Play it again...
0 h 09 m 29 s
10.02.2016

Wird geladen

Laia Abril

Wer war Cammy?

Laia Abril stammt aus Barcelona, sie studierte Journalismus und sattelte dann auf die Fotografie um. Als Fotografin spezialisierte sie sich auf die Darstellung intimer Frauenthemen.

Seit 2010 entstand ihr Langzeitprojekt über Essstörungen. Darin beleuchtet sie dieses Thema in drei großen Kapiteln jeweils aus einer anderen Perspektive aber stets aus der Nähe. Im letzten Kapitel, The Epilogue, dokumentiert sie die indirekten Opfer im Umfeld der Erkrankten anhand der Familie Robinson, die ihr Tochter Cammy an Bulimie verlor.

Im FotoTV. Interview berichtet Laia Abril über dieses Projekt. Sie zeigt uns einige Seiten aus "The Epilogue" und erläutert das Design und ihr damit zusammenhängendes künstlerisches Verständnis.

Dieses Buch wird auch in einer unserer Fotobuchbesprechungen besprochen.