Rembrandtlicht mit großem Lichtformer

Klassisches Rembrandtlicht fotografisch nachstellen
Licht-Tutorial mit Oliver Rausch
hochfrontales Licht Marlene Dietrich Licht Fotokurs Fotoworkshop
Oliver Rausch zaubert eine Marlene Dietrich
Hochfrontales Licht 2, Fotoschule, Lichtsetzung, Fotokurs
Moderne Variante des Marlene Dietrich Lichts
Seitenlicht, Lichttechnik-Tutorial, Fotografiekurs
Seitenlicht mit Oliver Rausch
Bewerbungsfotos I
Businessportraits mit Jérôme Gravenstein
Bewerbungsfotos II
Businessportraits mit Jérôme Gravenstein
Einfaches Fashionlicht, Fotoworkshop, Fotokurs
Felix Rachor arbeitet wieder mit nur einem Licht
Lichttechnik mit Ralph Man, Workshop, Studiolicht, Beautyfotografie
Knackiges Beautylicht
Play it again...
Play it again...
4.684615
0 h 16 m 48 s
28.06.2013

Klassisches Rembrandtlicht 2

Oliver Rausch spannt die Ochsenschnur

Im zweiten Teil über klassisches Rembrandtlicht benutzt Oliver Rausch eine große Lichtquelle, um mehr Plastizität ins Bild zu bekommen. 


Plastizität in der Portraitfotografie wird vor allem gewährleistet durch Schattenverläufe. Dabei geht es um die dazwischen liegenden Graustufen. Um die maximale Plastizität zu erreichen, nutzt Rausch das Prinzip der von ihm vorgestellten "Ochsenschnur":


Wie bei einem Ochsen, der durch einen Ring in der Nase geführt werden kann, soll das Licht auf die Verbindungslinie zwischen Nase und Kamera fixiert werden. So erhält der Fotograf einen genauen Anhaltspunkt, in welcher Richtung Aufheller aus der Lichtquelle heraus bewegt werden sollten.


Durch das Ochsenschnur-Prinzip ist es möglich, die Schattenverläufe zwischen den Extremen der maximalen Plastizität und dem gleichmäßig ausgeleuchteten Portrait zu gestalten.

Die Grafik verdeutlicht die Arbeitsweise:

 

Ochsenschnur Grafik