Food-Fotografin Judith Balari im Interview

Daria Khoroshavina - Cinemagraphs erobern die Foodbranche
Meisterin des Trends - Cinemagraphs
Saskia de Wal
Die Freude am Essen
Fotofestival Arles 2015
Kleiner Rundgang durch das Fotofestival 2015
Alain Laboile
Das wundersame Leben am Rande der Welt
Sportwettkämpfe fotografieren
Rechtsanwalt Christian Solmecke klärt auf
Voreinstellungen in Affinity Photo
Grundlagenkurs in Affinity Photo mit Marianne Deiters
Storymapping: Geschichten mit Spannung anreichen
Die Spannung in die Geschichte bringen
Robert Conrad
Orte ohne Menschen
Play it again...
Play it again...
4.65
0 h 09 m 01 s
21.07.2021

Wird geladen

Judith Balari

Mehr als Leidenschaft

Wir trafen Judith Balari beim Foodphoto Festival und konnte sie zu einem Interview gewinnen. Judith ist Food-Fotografin, wobei sie, geprägt von ihrem Elternhaus, schon immer fotografisch bzw. künstlerisch aktiv ist. Ursprünglich portraitierte sie Landschaften und Menschen, aber seit vielen Jahren ist Food-Fotografie im Fokus ihres Schaffens.

Vor zwei Jahrzehnten zog sie von ihrer Heimat Argentinien in ein kleines, mittelalterliches Dorf in Italien. Dort war sie überrascht von der Art und Weise, mit der sich Italiener mit dem Essen beschäftigen. Nach ihren Erfahrungen identifizieren sich Italiener stark mit ihren Mahlzeiten, was Judith dazu bewog, sich ebenfalls mit dem Essen auseinanderzusetzen. Sie begann zu kochen und war so stolz auf ihre Ergebnisse, dass sie sie fotografierte.

Judith berichtet im Interview von ihrem ersten bezahlten Auftrag für eine Lebensmittelfirma und wie sich daraus weitere Projekte entwickelten. Die Ausstellung beim Foodphoto Festival zeigt ein Kalender-Projekt über Fisch, das sie 2019 realisierte. Unter anderem aus diesem Projekt bekommen wir einige Bilder zu sehen. Während sie Teile ihres Werks zeigt, berichtet sie, welchen Aufwand sie betreibt, um diese Aufnahmen zu realisieren, und welche Ansprüche sie daran stellt.