Frank Horvath im Interview über sein Lebenswerk

64_Horvat_Teaser.jpg
Das Labyrinth Horvat - Frank Horvat über sein Lebenswerk
Thomas Dworzak Magnumfotograf Fotoreportage reportagefotografie
Bericht aus dem Krisengebiet
Gabo, Promifotografin,
Verhältnisse für einen Tag
Grégoire Korganow - Fotograf der Realität
Fotograf der Realität
Paolo Roversi, Polaroid, Nudi, Studio
Am Anfang ist die Dunkelheit
Paolo Roversi Modefotograf
Der Moment der Wahrheit
Algirdas Seskus im Interview
Einfaches Leben im sowjetischen Alltag
Fotograf Antanas Sutkus im Interview
Fotografie in Zeiten des Umbruchs
Play it again...
Play it again...
4.8
0 h 12 m 37 s
01.12.2016

Die Kunst, nicht auf den Knopf zu drücken

Frank Horvat über bewusste Fotografie

Frank Horvath im Interview: Zu seinem häufig genannten Zitat "Fotografie ist die Kunst, nicht auf den Knopf zu drücken" erläuterte der 1928 geborene Frank Horvat in einem anderen Interview: " Wenn jemand fotografiert, ist das fortwährend eine Negativentscheidung: Heute ist das Wetter zu schlecht. Ich werde auch kein Tele verwenden ... Das Schwierige ist, es so wenig wie möglich zu tun. Die mystische Antwort wäre, dass sich durch dieses Nicht-Fotografieren von Fotos eine gewisse Kraft ansammelt. Das ist ein wenig wie Tantra-Sex." (fotoMagazin 06/2012)

In dieser Haltung steckt die über 50-jährige fotografische Erfahrung des Italieners, der sich als Bildjournalist und Modefotograf einen internationalen Namen machte, obwohl er meint, dass er nie Modefotograf war. Er sei für dieses Business einerseits zu schüchtern gewesen, andererseits sei es ihm immer schwer gefallen, Anweisungen zu geben. Natürlich habe er es versucht, aber die besten Bilder seien immer ohne Anweisungen entstanden.

Daneben erzählt er im Interview über seine anfänglichen Erfahrungen mit Magazinen, die ihn letztlich dazu brachten, eigene Wege zu gehen. Er erzählt von seiner Liebe zu Bäumen und von der Hassliebe zur Stadt New York, der er einen großen Teil seines fotografischen Schaffens gewidmet hat.