Die Leidenschaft, Kraniche zu fotografieren

storch-naturfotografie
Interview mit Michael Kaatz
Vincent Munier
Entdeckung der Natur
Chris Gomersall
20 Jahre für das perfekte Bild
Digiskopie 5: Entwicklung
Bildlooks mit Jörg Kretzschmar
Digiskopie 4: Praxis
Jörg Kretzschmar im Einsatz
Digiskopie 3: Stative
Überblick mit Jörg Kretzschmar
Digiskopie 2: Adapter
Überblick mit Jörg Kretzschmar
Digiskopie 1: Systeme
Überblick mit Jörg Kretzschmar
Play it again...
Play it again...
4.37063
0 h 12 m 41 s
23.10.2008

Dieter Damschen

Kranichfotografie

Dieter Damschen wurde 2007 von der GDT zum Naturfotografen des Jahres gewählt.


Am liebsten fotografiert er die Natur vor Ort. Anfängliche Ausflüge in die Natur und der Geist des Naturschutzes entfachten in ihm die Leidenschaft zur Kranichfotografie. "Kranichfotografie macht süchtig", sagt Damschen, ohne davon abschrecken zu wollen. Mittlerweile ist er ein Experte geworden was Kraniche angeht.


Die imposante Erscheinung fasziniert nicht nur im Flug, sondern auch im Sozialverhalten und bietet einem Fotografen deshalb eine Vielfalt an Motivmöglichkeiten.


Der Bestand der Kraniche in Deutschland hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Und so entstanden mehr Angebote den größten Vogel Deutschlands zu beobachten.


Der bekannteste Ort dafür hier zu Lande ist der Ostseebereich mit ihrem Kranichinfozentrum. Die fragilen Tiere lassen sich auch sehr gut an der Elbe, sowie im Teichgut Linum beobachten und fotografieren. Die Kranichbeobachtungsgebiete in Spanien und Schweden bieten durch ihre sich von Deutschland unterscheidenen Landschaft Abwechslung in der Gestaltung des Umfelds.


Wem das Beobachten aus der Ferne nicht nicht reicht, kann sich an vielen Beobachtungsstationen eine Hütte mieten und sich inkognito unter die Kraniche mischen. Dafür muss man früh aufstehen und lange aushalten...


Hierzu nun Dieter Damschen, mit noch viel mehr Hinweisen, wie man sich diesem "Hobby auf Lebenszeit" nähert.