David Burnett erzählt: des einen Freud, des anderen Leid

David Burnett US-Präsidenten, Cape Canaveral
Gefühle und Erinnerungen
David Burnett Vietnam und Bob Marley
Vietnam und Bob Marley
Eli Reed, Black in America
Black in America
Barbara Klemm, Reportagefotografin, FAZ
Sich ganz zurücknehmen
Konzertfotograf der frühen Toten Hosen
Konzertfotograf der frühen Toten Hosen
Robert Lebeck, Fotograf, Fotojournalist, Reportage, Fotografie
Fotograf im Nachkriegsdeutschland
Das fotografische Werk von Michael Schmidt
Thomas Weski über den Berliner Fotografen
Aleksandras Macijauskas im Interview
Das Festhalten der Zeit
Play it again...
Play it again...
0 h 12 m 21 s
04.09.2014

Wird geladen

David Burnett 3

Iran und die Olympischen Spiele

Im dritten Teil nimmt David Burnett Euch mit in den Iran und zu den Olympischen Spielen in Los Angeles.

Ende der 70er Jahre war er im Iran, um dort die iranische Revolution zu dokumentieren. Er fotografierte Ayatollah Khomeini und die großen Menschmassen, die sich damals auf den Straßen und Plätzen eingefunden haben. In einer Anekdote erzählt er, warum ein gewisser Tag " vielleicht kein guter Tag für die Iranische Revolution, aber ein guter Tag für die Fotografie und die internationale Freundschaft war".

Bei den Olympischen Spielen 1984 hat er, wie er selber sagt, sein bekanntestes Bild geschossen. Es passierte beim 3000-Meterlauf der Damen, als die Läuferin Mary Decker stürtzte, was er in gewohnt ironischer und humorvoller Weise kommentiert.