Walter Frentz fotografierte im Führerhauptquartier

Farbfotografie in der NS-Propaganda
Ein geschichtlicher Überblick
Die Entwicklung des Farbdiafilm im Entwicklertank
Farbdia-Entwicklung - Der Prozess
Vorbereiten der Chemie für der Farbdia-Entwicklung
Farbdia-Entwicklung - Ansetzen der Chemie
Der Start in die analoge Diafilm-Entwicklung
Einführung in die Farbdia-Entwicklung
Künstlerin Isabelle Banco über ihr Projekt
Rosarum Corpus
Die Reihenfolge in der SW-Bearbeitung
Grundsätzliche Entwicklung in Schwarz-Weiß
Bernhard Rauscher erstellt Portraits mit dem Lightblade
Einsatz des Lichtschwertes beim Lightpainting
Fotokünstler Cassìo Vasconcellos im Interview, La Gacilly
Vom Dschungel Brasiliens auf das Flugfeld
Play it again...
Play it again...
4.47059
0 h 07 m 38 s
30.05.2013

Wird geladen

Walter Frentz

Fotograf im Führerhauptquartier

Walter Frentz (* 21.08.1907, †06.07.2004) war während des Zweiten Weltkrieges Filmkameramann und Fotograf im „Führerhauptquartier“: Er fotografierte nicht nur in nächster Nähe von Adolf Hitler, sondern teilweise in dessen direktem Auftrag.

Frentz wurde damit zu einem der wichtigsten Fotochronisten des „Dritten Reiches“, der nicht nur die politische und militärische Führung dokumentierte, sondern auch geheime Waffenprojekte, Hitlers körperlichen Verfall und die Zerstörung deutscher Städte durch alliierte Luftangriffe.

Sein Nachlass umfasst nicht weniger als 20.000 Fotografien, darunter auch mehrere Tausend Farbdias und -negative.