Eisenblaudruck oder auch Cyanotopie

Belichtung auf Direktpositivpapier
Analoge Prints ohne Negativ
Vandyke Edeldruck Verfahren
Vernon Trent zeigt ein weiteres Edeldruckverfahren
Was kann man mit der Photoshopfunktion Kanalberechnung machen?
Uwe Johannsen zeigt Anwendungsbeispiele
Aktfotografie mit Andreas H. Bitesnich
Die Kunst der Aktfotografie mit Andreas Bitesnich
Matthias Leupold und seine inszenierten Fotografien
Inszenierte Fotografie
Wichtige Vertragsklauseln für Fotografen
Masterclass Guido Karp: Erfolgreiches Fotobusiness 7
Wofür ist in Photoshop die Bildberechnung da?
Uwe Johannsen zeigt Anwendungsbeispiele
Erweiterungsmöglichkeiten von lexoffice
Ausblick und Erweiterungsmöglichkeiten
Play it again...
Play it again...
4.60274
0 h 18 m 32 s
09.12.2007

Cyanotypie

Günther Wilhelm macht's vor

Das Auskopierverfahren "Cyanotypie", auch Eisenblaudruck genannt, wurde 1842 entwickelt und gehört mit der Kallitypie, dem Gummi- und dem Salzdruck zu den Edeldruckverfahren.

Zudem war es das erste silberlose Verfahren.Die Zusammenwirkung zweier Chemikalien, nämlich Kaliumhexacyanoferrat-(III) und Ammoniumeisen(III)-Citrat, führt zu den cyanblauen Bildern, die charakteristisch sind für diese Technik.

Günther Wilhelm zeigt uns in diesem Beitrag, welche Arbeitsschritte bis zum fertigen Bild nötig sind und gibt hilfreiche Tipps zum Nachmachen. In Bälde kommt ein Film, der Euch zeigt, wie Ihr die dafür nötigen Negative sogar von digitalen Daten erzeugen könnt. Also nichts nur für analoge Fotografen!