Die Mystik der Moorlandschaft in der Fotografie

Metaphorische Naturfotografie mit Willi Rolfes
Metaphorische Naturfotografie mit Willi Rolfes
Willi Rolfes garniert Motive
Willi Rolfes garniert Motive
veluwe-naturfotografie
Ruben Smit fotografiert eine einmalige Landschaft
Naturfotografie in der Stadt
Schwäne ablichten mit Sven Meurs
Dirk Bleyer, Fotoreise, Südafrika, Tierfotografie
Dirk Bleyer über seine tierischen Begegnungen
Chris Gomersall
20 Jahre für das perfekte Bild
Niederrhein Naturfotografie
Mit Sven Meurs durch die Düffel
Großes Teaserbild Michael Poliza Interview
Vom IT-Pionier zum Wildlife-Fotografen
Play it again...
Play it again...
4.734695
0 h 14 m 19 s
04.02.2016

Jahreszeiten im Moor

Willi Rolfes berichtet über seine Naturfotografie

Willi Rolfes berichtet in diesem Beitrag über das Fotografieren im Moor.

Das Moor hält zu den verschiedenen Jahreszeiten die unterschiedlichsten Motive bereit. Deswegen gibt Willi Rolfes aus jeder Jahreszeit einen Überblick über die interessantesten Motive.

Die Vorboten des Frühlings sind die Kraniche, die auf der Durchreise zu ihren Brutgebieten im Norden Europas sind. Im Laufe des Frühlings beginnt das Wollgras an zu blühen. Als Tiere bieten sich die Wasserfrösche mit ihren dicken Schallblasen als Motiv an. Der Sommer lockt mit taubedeckten Libellen und Schmetterlingen und der lila blühenden Heide.

Der Spätsommer bietet durch kalte Nächte und warme Tage aufsteigenden Nebel am Morgen und sorgt somit für eine mystische Stimmung. Im Herbst kommen die Kraniche wieder. Sie finden in den Wasserstellen Schutz und in den umliegenden Feldern Nahrung.

Im Winter bevölkern Singschwäne das menschenleere Moor. Sie halten sich dort die ganze Jahreszeit auf. Hier hebt Willi Rolfes den Umweltschutzgedanken hervor, denn was nutzt es den Singschwänen, wenn sie sich den Rest des Jahres in Finnland oder Schweden aufhalten, sie aber im Moor kein passendes Winterquatier mehr finden können.

So hält das norddeutsche Moor ohne weite Reise für jedermann tolle Motive bereit.