Chema Madoz im Interview über seine surreale Fotografie

Bildgestaltung mit dem Goldenen Dreieck
Goldener Schnitt und Goldenes Dreieck
Geschichten Finden und Erzählen
Geschichten Finden und Erzählen
Models für Composings fotografieren und freistellen
Das Model im Composing
Geo-Koordinaten per Tracklog-Datei in Lightroom einfügen
Lightroom-Tutorial mit Olaf Giermann
Landschaftsfotografie am Slevogtfelsen
Ein Sundowner mit Raik Krotofil
Neue Distributionswege bei technischen Bildern
Eine FotoTV.Kolleg-Vorlesung mit Prof. Matthias Leupold
Ein Dark Art Bild in Photoshop erstellen
Stefan Kohler und die Hausmeisterin from Hell
Hintergrund nachträglich unscharf machen
Stefan Schäfer zeigt eine Methode in Photoshop
Play it again...
Play it again...
4.703125
0 h 14 m 03 s
06.07.2015

Wird geladen

Chema Madoz

Realität anreichern

Chema Madoz ist ein spanischer Fotograf. In den 1980ern studierte er Kunstgeschichte in Madrid, ab 1990 begann er die Arbeit mit "angereicherter Realität", die bis heute den Mittelpunkt seines fotografischen Schaffens darstellen:

Alltagsgegenstände werden in unerwarteten Zusammenhängen gezeigt und können dadurch surreal wirken. Allerdings sieht Madoz sein Werk nicht als surrealistisch. Seine Arbeiten reichern die Realität lediglich an, die Fotografien legen Konzepte frei, die in irgendeiner Form bereits latent in den Situationen, Objekten oder Elementen vorhanden sind.

FotoTV. konnte Madoz zu einem Interview gewinnen. Er erzählt uns unter anderem von seinem Workflow, seinem lichtdurchfluteten Studio, und er zeigt uns Bilder aus verschiedenen Phasen seines Werks.