Geotagging

Farben in Photoshop anpassen und verschieben
Farben im Bild gekonnt ändern
Mehlshooting mit Blitzen Bewegung einfrieren
Peter van Bohemen lässt Mehl regnen
Tina Trumpp im Interview
Malerische Weiblichkeit in der Aktfotografie
Polaroids richtig scannen und archivieren
Digitalisierung und Archivierung
Die Pinseleinstellungen in Photoshop CC
Uwe Johannsen zeigt umfangreiche Pinseleinstellungen
Externe Blitze an Polaroidkamera anschließen
Professionelles Shooting mit Blitzanlage
Kai Stuht fotografiert Linkin Park
Linkin Park in Mailand
Bauhaus-Fotografin Lucia Moholy im Portrait
Renate Gruber über die unterschätzte Fotografin
Play it again...
Play it again...
3.44762
0 h 15 m 32 s
14.09.2007

Geotagging

Gewusst wo

Geotagging: Vor Jahren noch schwer vorstellbar und nur unter größerem finanziellen Aufwand durchführbar, ist es mittlerweile auch dem Otto Normalverbraucher möglich geworden, mit Hilfe von Software und einem GPS Gerät auf einfache Art und Weise Bild- und Ortsdaten miteinander zu vereinen, sodass man immer weiß, wo und wann man welches Foto gemacht hat.

Wir waren in Köln mit Jörg Regier unterwegs und haben das System getestet. Die von Satelliten ausgesendeten GPS-Signale werden vom Gerät empfangen und anhand dessen eine metergenaue Positionsbestimmung in Form von Längen- und Breitengraden errechnet. Die Koordinaten der geografischen Lage können dann mittels der Zeitangabe des GPS und der Kamera, den digitalen Fotos zugeordnet werden. Damit es da zu keinen fehlerhaften Ergebnissen kommt, sollte zuvor zwischen GPS-Gerät und Kamera ein "Uhrenvergleich" stattfinden.

Die Zuordnung der Daten erfolgt schließlich zu Hause am heimischen Rechner mit Hilfe der Zoner-Photostudio-Software, mit der man außerdem seine Fotos in Webseiten einbinden kann. Der besondere Clou dabei ist, dass jedes der Bilder ein separater Link mit den jeweiligen Ortskoordinaten zu einem Online-Karten-Dienst wie etwa GoogleMaps angehängt wird, sodass man per Mausklick sofort weiß, wo genau ein Foto entstanden ist.