Benutzername:
Passwort:

Benutzeranmeldung

Musiker Portrait

Ruediger Schestag im Shooting mit Patrick Bebelaar

4.06818

Links

Film Info

Filmlänge

20m32s

Sprache

Deutsch

Schwierigkeitsgrad

Filmtyp

Neueste Filme von Ruediger Schestag

Tags

Verwandte Filme

Ähnliche Filme

Merklisten

Filmtext

Einundachtzig Komma Foto Reformen am das bullige Schwester wir fotografieren heute. Und dass man das Porträt im dann ich bin schon seit vielen Jahren Rahmen unterwegs änderte Szene fotografisch und möchte heute mal. Mitnehmen zu einem Shooting mit ähm Patrick Bildermachers Musiker aus Stuttgart und wird das Preisträger worden wurden bei geschont ist als Träger und wir möchten hier im Proberaum im jetzt ein Portrait erstellen und mal das mit dem Flügel und äh eben hat X aber auch in Szene setzen. Wir wollen hier äh eben ein Pianisten am Klavier fotografieren und wenn man äh Pianisten fotografiert dann gibt es. Nur relativ wenige Einstellmöglichkeiten wo man sowohl die Hände als auch das Gesicht ähm wirklich gut oder in Szene setzen kann beide äh wenn man das den den Pianisten verformen fotografiert sieht man weder Details vorausgehendem wenn man die Tastatur von vorne fotografiere sieht man den Pianisten von hinten das heißt. Die müssen jetzt gucken wie wir die ideale Einstellung finden um das spielte den damit und trotzdem noch ähm das Gesicht und die Persönlichkeit auch äh zu fotografieren. Um etwa zu zeigen wie das aussieht die verschiedenen Standpunkte nämlich jetzt mal die Kamera und wie gehen einfach mal um das Cabrio. Wir sehen jetzt die Position irgendwo im Prinzip der so wo Patrick von vorne zu sehen ist allerdings wenn erspielt sieht man seine Hände nicht das heißt wir würden praktisch nur das Gesicht zehn und hätten wenig von der und musikalischen Aktion Hundertwasser Tour auf dem Bild Bubble Zwangsarbeiter von das sollte fotografieren. Kommt irgendwann etwas Natur inspiriert und das auch einer der. Positionen wurde am meisten einfangen können bearbeiten das Gesicht zu sehen ist äh wenn man sagte besteht zur Tour noch mehr sehen anhand in das Problem dass Musiker jetzt von hinten auf ist und wir müssen jetzt praktisch des idealen Mittelmaß finden ideale Position finden wir in diesem Bereich also hier sie Tastatur gerade noch zu sehen. Und ermöglichen kleinere zu uns Bereiche ist die Tastatur. Mehr zu sehen und ich kann natürlich auch was interessantes mit einem weitwinkligen objektiv später sichtbaren gehen und mit noch mehr mitgenommen also dass es oder Aktionsradius den wir für die Fotos am Klavier zur Verfügung haben ich befinde mich jetzt hier. An der späteren Aufnahmeposition so wird das gerade besprochen haben und ähm jetzt vom das dass man das Hauptlicht an das Hauptlichtes sieht über hinter mir das ist ein zwei Meter großer weißer Reflexschirm der Reflexschirm hat zwei Aufgaben die erste Aufgabe ist er erzeugt zunächst mal ein relativ weiches und relativ gleichmäßiges nicht. Auf unsere Aufnahmesituation dass eine und Beleuchtung haben und zum zweiten äh ist natürlich ein Klavier lackiert und wir müssen auch schauen welche Reflexe bekommen wir auf dem lag und die Größe der Lichtquelle ist desto großflächige ungleichmäßige sind diese Reflektionen auf dem Lack das kennt auch von Otto fotografieren Kotflügeln hat man diesen große Reflektoren damit man schönes saubere. Haben Perfektion auf dem Blatt eben bekommt wenn die Lichtquelle ist ein Akku Generator mit einem tausend zweihundert Wattsekunden Blitzkopf der jetzt auf mittlere Leistung also sieben die kleinste als wäre sechstgrößte werden zehn. Eingestellt ist und wir schauen uns jetzt erstmal Anbieters nicht diese erste große Lichtquelle auf unsere Motiv reagiert ich arbeite vier mit der niedrigste ISO zweitausend bedient Komma einhundert ISO weil ich möchte die beste Bildqualität und die beste Bildqualität erzeugte Sensor eben bei der kleinsten ISO Zahl der Hania Blitzlicht das heißt wir brauchen keine holen Kindlichkeit um vernünftiges nicht einzufangen. Ich arbeite mit nur hundertstel Sekunden waren damit sich nun keine vor Mischungen habe und äh man versuche jetzt mal mit noch nicht ganz offenen Änderungen kleineren Blendenzahl von en sechs bis acht zu arbeiten und schauen adidas endlich funktioniert. So dass man schon Bilanz. Bei die. So damit eine vernünftige Ausleuchtung die richtige Helligkeit über gesehen natürlich dass das nicht von vorne noch ein sehr spannendes und gibt deswegen möchte ich jetzt von hinten ein Gegenlicht am anbringen Sites offen aufgebaut auch im Bild. Äh das dann wie auf noble ein Lichtreflex in die Kamera eingibt die Leistungsverteilung der Blitze ist jetzt achtzig Prozent auf dem Hauptlicht und zwanzig Prozent auf dem Gegenlicht und das Gegenlicht wird teilweise direkt in die Kamera blitzt einheitlichen komplette Überstrahlungen ich möchte dass nur angedeutet haben und probieren erstmal aus. Gesehen jetzt dass es schon wesentlich spannender geworden ist durch das Gegenlicht haben ähm wir bekommen dadurch ähm zum einen mit vier interessantere nicht Schatten das Situation auf etwas so Tour O und eben den auch auf der Person und äh man über das das und ein wenig verändern aber vom Prinzip der kombiniert schon im Vergleich der beiden Bilder äh sehen dass dieses Gegenlicht en wesentlich das Bild Auflockerung interessant macht. So bis jetzt mit der Lichter Einstellung soweit und bevor wir zum eigentlichen Shooting. Übergehend möchte vielleicht noch ein paar Sachen zeigen gebe jetzt bisher schon gesehen haben äh zum einen äh man es ganz wichtig dass. Dass äh nicht was wir jetzt auch als. Gegenlicht haben und was natürlich auch zu Reflektionen äh in der Linse und zu Spiegelungen führt ähm dass es richtig setzen gesehen an einem Bild auch wird dass sich das Stativ so platziert habe das möglichst wenig von von dem Stativ sauber so von der Technik zu sehen ist und mehr oder weniger nun das nicht und haben jetzt eine ausgewogene Verteilung von den weichen fordern nicht und den sehr harten Gegenlicht zu was seine schöne Dynamik im Bild gibt. Dass äh realisieren wir zum einen natürlich durch das nicht und Gegenlicht und zum andern auch durch die Perspektive also ich äh versuche. Durch darangehen an die Hände die Tastatur an das Gesicht oder extreme Perspektiven zu finden. Die dann auch. Mit gewisse Dramatik aufbauen. Jedem Bild oder Musikstil dann eben auch entspricht. Patrick Bilder kenntlich nun schon sehr lange und haben nicht weil es wie ich in Szene setzen wird das auch schon sehr oft gemeinsam gemacht haben für platten Kauf worden Balkens haben oftmals ist aber auch so dass von Musiker. Zum ersten mal sieht man sie porträtiert und dann ist zum Beispiel eine Sache die ich sehr empfehle wenn er das vorher bist wird durch die Musik an wodurch beklagte oder Model durch obere durch Internet was auf der Homepage an äh das ist wie sie muss sie ist die melancholische sind am Markt Fisch und so kann man ein bisschen auch. Erkennen in was Einrichtung die Fotografie gehen können wenn man dann dem Künstler gegenübersteht äh muss man natürlich auch herausfinden was die Erwartungen des Künstlers von dem Foto was soll das Foto rüberbringt äh wie schafft man es am besten die Vorstellungen des Musik muss dann auch fotografisch umzusetzen weil eben äh die Sprache sowie man über Fotografie spricht natürlich erfahrungsgemäß andere ist Digifotografen sprechen als die sie zum Beispiel Musik. Rechten wie Patrick Bilder Labors mit der Fotografie für seine platten kaum worden seine zieht ist es sieht das fragen den erstmals. Ich denke. Entscheidend sind als waren natürlich man ist immer wärmer fotografiert wird und sich fotografieren lässt man eitel hatten möchte die möglichst gut auf dem Foto aus Film gleichzeitig kommt aber auch hin zu bis man eine gewisse. Gewissen Bezug zum Instrument herstellen möchte dass ich als Pianist möchte dürften Foto ganz wird rüberkommen aber ich möchte auch das kann Einbezug meiner Art mit dem Instrument umzugehen auf dem Foto erkennbar ist das im einen Fall beim einen normalerweise sehr expressiven spielen dann. Gibt es zwei Möglichkeiten entweder man man fast die Bewegung mit ins Foto also. Taste in die Hände geht durch die Luft Luft fliegen äh vielleicht durchaus auch unter gewissen Unschärfe das mag ich persönlich Rahmen sind es Bewegung ist Action das Geschwindigkeit es Kraft drin der im Gesichtsausdruck und natürlich auch äh. Nicht der lächelnde Pianist einfach und muss Kraft Endbild für sein oder wenn man äh E auf einen sagte den introvertierten Moment einfangen will also die die verschmolzen hat mit dem Instrument der muss wenig Bewegung drin sein aber man muss im Gespräch Endung Ermutiger der Pianist im einen Fall ist wirklich jetzt mit dem Instrument eins und ähm. Ergibt es ganz wenig Abwechslung ja Abwechslung es also gibt es ganz wenig Unterschiede zwischen Instrument und kehren ist das läuft ineinander über das sind für mich ganz nicht geklärt ein Foto. Er hat das gesehen wie er Patrick über das mit den Fotos sieht eine ganz interessante Sache ich dann erst Mitte Shooting beginnen und werde zwischendurch auch mal die Belichtungszeit von rund nutzen Sekunde auf eine viertel oder acht bis Sekunde hoch schrauben bei ohne dass nicht ansonsten zu verändern was das geblitzte Bild platt dasselbe bekomme oder zusätzlich noch die bewegungsunscharfe durch die Bewilligung durch die schnelle Bewegungen. Diese mit diesem teilte Shootings jetzt fertig hat doch schon einige Ergebnisse sehen können was jetzt noch machen werden ist ein Feld schraubt ein Porträt des Musikers den wir auch benötigen um im Booklets der CD eben auch das Gesicht des Musikers zu zeigen und das Andreas realisieren kann mit einer Lichtquelle. Und dazu benutzen wir den großen Schirm den wird dann gleich aufbauen werden wir auch das nicht um eure Patrick steht hier am Flügel erst geht und äh haben wir brauchen oder ich möchte für dieses Bild ein dunkle Hintergrund war in diesem Raum keine dunklen Ende vorhanden sind benutzen jetzt äh den Klavier der für den aufgestellt haben. Und es auch schöne kann man schon das Situationen das so einfach sich auch und skalieren den kann und damit Bezug zum Papiere so haben passt es gut und ich werde jetzt die in den großen zwei Mitte schon fast senkrecht über den Kopf haben positionieren dadurch bekommen wir einziger. Schlichtes einfaches aber sehr ausdrucksstarkes nicht im Gesicht machen er nur Gesichtsform. Der Hintergrund des für Virus wird auch nicht ganz schwarz sein durch Reflektion aus optischen müssen kommen Grauverlauf. Wir sind mit dem Shooting am Ende dann mich verpackt Trick dass wir hier haben die Zeit verbringen durften und fotografieren und wir vielleicht nochmal zusammenfassen sagen die Bilder die jetzt gesehen habt äh die Porträtbilder die haben aufgrund des Lichtaufbaus natürlich auch Schatten in den Augen und. Das werde ich jetzt in Photoshop nachbearbeiten dazu bieten mir die Ross einfach die Möglichkeit ganz spezielle Lichtakzente anschließend noch zu machen. Wir so großen Schirm nicht immer dabei hat muss sich auch äh den Gegebenheiten der Location und wechselt fotografiert oder ins Probe wollen auch immer anpassen können man kann Stationen großen weißen schon zu verwenden auch zum Beispiel eine. Weiße Wand Anblitzen weil eine großflächige nicht Reflektion ist immer gut Mitglied und man hat dem größeren äh Bewegungs Radius äh zu fotografieren als wenn man äh Image mit direkte Lichtweg ganz bestimmte Ausleuchtung werden erzeugt tiefer aber auch nur in einem schon Winkel funktioniert. Das ist speziell wichtig Verbände dynamischen Aspekte Spass das dann muss sie vor sich bewegen kann dass wir uns der Kamera möglichst frei bewegen können. Ähm. Ebenen möglichst gut möglichst nicht verformen zwar ich bedanke mich auch wenn ihre man Assistenten. Ich bedanke mich für euch das zuschauen und bis demnächst alles gute Euro Geschwister.

Zusammenfassung:

In diesem FotoTV. Beitrag erklärt Euch Ruediger Schestag, worauf es bei einem Musiker Portrait ankommt.

Dazu ist er im Studio von Jazzmusiker Patrick Bebelaar, um diesen zu fotografieren und richtig in Szene zu setzen. Dabei lässt die Art des Instruments, nämlich der Flügel, nur wenig Spielraum für Perspektiven.

Ruediger Schestag zeigt, worauf es beim Shooting mit Musikern ankommt und worauf besonders geachtet werden sollte. Mit Stilmitteln wie einem Gegenlicht und gezielter Bewegungsunschärfe setzt Ruediger Schestag den Musiker gekonnt in Szene und gibt darüber hinaus Tipps für die richtige Inszenierung von Musikern.

Kommentare

die Musik...

Ich muss noch dazu sagen, dass wir aus GEMA-technischen Gründen (wir alle leiben sie, die GEMA) die Klaviermusik nicht original belassen konnten.
Wer sich für die Musik von Patrick interessiert, kann sich auf seiner Homepage (siehe oben), oder auf meinem Youtube-Channel die Musik anhören (und anschauen).
http://www.youtube.com/watch?v=bYW_Lh7e0PA

mal was Paralleles

Interessanter Beitrag, aber mir fehlen noch ein paar Aussagen wie z. B.: Instrument unbedingt polieren?, Wie wirkt helle oder dunkle Kleidung?, Farbe besser als Schwarz-Weiß? Verwendung von Pol- oder Farbfilter notwendig? Wie bekomme ich bei Wunsch den Herstellernamen des Instrumentes am Sichersten mit auf das Foto?
Die Erfahrungen sind schon etwas wert, wenn man nicht lange selbst alles neu erfinden möchte.
Danke.