Susan Meiselas: Migration vor der Kamera

Raghu Rai Kulturfotografie
Ein halbes Jahrhundert Indien
Chernobyl Legacy
Chernobyl Legacy
Marc Riboud, Magnumfotograf, Reportagefotografie
Bilder der Erinnerung
Renate Gruber über den großen Landschaftsfotografen
Renate Gruber über den großen Landschaftsfotografen
Michele Borzoni
Ein Portrait der Welt
Michèle Maurin - Tönung von SW-Bildern
Printveredelung durch Tönung
Harf Zimmermann
Ein freier Fotograf in der DDR
Ostkreuz
Studium und Abschlussarbeit
Play it again...
Play it again...
4.36
0 h 12 m 54 s
05.05.2016

Susan Meiselas

Carrying the Past, Forward

Die New Yorker Fotografin Susan Meiselas führt im FotoTV. Interview durch ihre Ausstellung "Carrying the Past, Forward".

Meiselas ist bekannt für ihr visuelles Storytelling im dokumentarischen Stil. Ihre Fotografien sind häufig mit anderen Medien durchmischt, zum Beispiel mit Interviews oder handgearbeiteten Büchern. Sie hat für ihr künstlerisches Schaffen zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

"Carrying the Past, Forward" beschäftigt sich mit dem Thema Migration in den 70er, 80er und 90er Jahren. In ihren Hauptwerken "Crossings" und "Kurdistan: "In the Shadow of History", die in der Ausstellung miteinander kombiniert sind, geht Susan Meiselas intensiv auf die Flüchtlingsströme in Zentralamerika sowie im Nahen Osten ein und beleuchtet das individuelle Leben derjenigen, die aufgrund politischer Umbrüche ihre Heimat verlassen mussten und Angehörige verloren. Obwohl die Arbeiten teilweise sehr lange zurückliegen, besitzen sie angesichts des heutigen Zeitgeschehens hohe Aktualität. Es passierte an anderen Orten und die Ursachen waren andere als heute, doch die Nöte der Menschen unterscheiden sich nicht.

Es handelt sich um Susan Meiselas erste umfassende Einzelausstellung in Deutschland.
Sie ist noch bis zum 5. Juni 2016 im Fotografie Forum Frankfurt zu sehen.