Marina Biederbick erläutert "Sweet Spots Frankfurt"

Farben in Photoshop anpassen und verschieben
Farben im Bild gekonnt ändern
Mehlshooting mit Blitzen Bewegung einfrieren
Peter van Bohemen lässt Mehl regnen
Tina Trumpp im Interview
Malerische Weiblichkeit in der Aktfotografie
Polaroids richtig scannen und archivieren
Digitalisierung und Archivierung
Die Pinseleinstellungen in Photoshop CC
Uwe Johannsen zeigt umfangreiche Pinseleinstellungen
Externe Blitze an Polaroidkamera anschließen
Professionelles Shooting mit Blitzanlage
Kai Stuht fotografiert Linkin Park
Linkin Park in Mailand
Bauhaus-Fotografin Lucia Moholy im Portrait
Renate Gruber über die unterschätzte Fotografin
Play it again...
Play it again...
3.769665
0 h 09 m 42 s
07.04.2010

Marina Biederbick

SweetSpots Frankfurt

Seit 2009 ist Marina Biederbick diplomierte Fotodesignerin.

"Der Begriff „Sweet Spots“ bezeichnet einen Bereich mit optimaler Wirkung und kann auf alle Bereiche des Lebens und der Technik angewandt werden. Bezüglich der Fotografie umfasst er sowohl die optimale Schärfe als auch die optimale Wirkung eines Bildes auf den Betrachter." [M. Biederbick]

Marina Biederbick schafft mit Ihren Großformatfotografien eine Welt, die obwohl abgebildet, abstrakter nicht sein kann. Durch spezielle Kameraeinstellungen schafft sie es, die gesehene Umgebung wie ein Spielzeugland erscheinen zu lassen.

Sie nutzt die Gunst der Blauen Stunde, um urbane Gegenden in ein fantasiegeladenes Bild zu tauchen, dessen Schärfenbereich diese Wirkung weiter akzentuiert.

Mit dieser Arbeit hat sie direkt nach Ihrem Studium den New Talent Award erhalten, der seit 2006 von Voigtländer und dem fotoMagazin verliehen wird.