Jim Rakete im Interview - Fotografie und Wahrheit

Jim Rakete im Interview
Rückblick
Peter fotografiert Models mit Flammen und Wasser
Peter zündet die Hütte an
Die Entwicklung der Digitalfotografie
Die Digitalisierung in der Welt der Kameras
Intelligente Auswahlen in Lightroom
KI-Einsatz bei Lightroom und Camera RAW
Der Komplementärkontrast in der Portraitfotografie
Stephen Petrats Portrait-Tipps
Holga und Diana - Billigkameras
Die Balance zwischen Billigprodukt und Klassiker
Stadtlandschaften bei Nacht nachbearbeiten
Alt zu Neu: Nachbearbeitung der Nachtaufnahme
Alte und neue Bauwerke fotografieren
Alt zu Neu: Altstadt und Neustadt kombinieren
Play it again...
Play it again...
0 h 18 m 36 s
19.03.2009

Wird geladen

Unvirtuose Fotos

Jim Rakete über seine Fotografie

Jim Rakete im Interview

FotoTV.Remastered: Dieses ältere Interview mit Jim Rakete haben wir für euch restauriert.

Im zweiten Teil des Interviews geht Jim Rakete auf seine Fotografie ein und beschreibt seine Arbeit.

Er empfindet sich selbst als einen unvirtuosen Fotografen, der sich jedoch sehr schnell an Situationen anpassen kann. "Im Idealfall entsteht ein Bild aus einer Begegnung; es trägt das Wasserzeichen dieser. Man spürt, zwei Leute haben sich getroffen, der eine ist auf dem Bild drauf und der andere, ist irgendwie drin."

Schwierige Situationen, oder Menschen, die sich verschließen, stellen ihn vor neue Herausforderungen. Als Chronist stellt er sich der Aufgabe den Menschen zu erzählen. Dabei verschieben sich seine Interessen oft mit der Zeit.

Die Zukunft der Fotografie sieht er kritisch. Er selbst fotografiert analog und kann das, was er darin findet, in der digitalen Fotografie nicht finden. Das Handwerk, das er einst erlernte, scheint sich zu einem Beruf zu entwickeln, bei dem es nur noch um das Verwalten von Elementen geht.