Die brasilianische Fotografin Luisa Dörr im Interview

Michele Borzoni
Ein Portrait der Welt
Ryan Brenizer
Emotion statt Fotografie
Storymapping: Geschichten mit Spannung anreichen
Die Spannung in die Geschichte bringen
Robert Conrad
Orte ohne Menschen
Adrian Rheinländer im Interview
Aesthetics of Failure
Adaptive Presets: Lokale Korrekturen übertragen
Maike Jarsetz stellt das neue Feature vor
Das Schwarz-Weiß-Filmnegativ unter der Lupe
Schwarz-Weiß-Entwicklung - das Resultat
Analoge Filmentwicklung in der Entwicklerdose
Schwarz-Weiß-Filmentwicklung in der Dose
Play it again...
Play it again...
4
0 h 13 m 48 s
26.10.2022

Wird geladen

Luisa Dörr

Vom Wrestling Ring ins Time Magazin

Die brasilianische Fotografin Luisa Dörr haben wir am Rande des Festivals La Gacilly getroffen. In diesem Interview gibt sie einen Einblick über ihren Werdegang und ihre Arbeiten vom südamerikanischen Hochland bis ins Weiße Haus.

"Flying Cholitas" ist eine von fünf Arbeiten, die Luisa Dörr auf dem Festival präsentiert. Es geht um bolivianische Frauen und ihren Kampf nach sozialer Unabhängigkeit, dargestellt in Bildern, die die Frauen beim Wrestling zeigen.

Ihr Langzeitprojekt "Maysa" über den Weg eines afroamerikanischen Mädchens in Brasilien, die eine Misswahl gewinnen will, sowie das Projekt "Falleras" über ein Fest in Valencia, Spanien, ebneten ihr den Weg für eine großartige Karriere in der Fotografie.

Luisas bisher bekannteste Arbeit findet sich aber auf dem Cover des Time Magazin, für das sie die Reihe "Firsts" fotografierte. Starke Frauen in männerdominierten Berufen wie Hillary Clinton, Aretha Franklin oder Madeleine Albright.

Wir sind gespannt, was wir noch von Luisa Dörr sehen werden.