Maxim Dondyuk

Visuelle Erzählungen

Geschichte der Kriegsfotografie, Florian Heine
Florian Heine über fotografische Meilensteine
Christoph Bangert
Interview mit Christoph Bangert
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Helikopter und Napalm
David Douglas Duncan War photography Fotojournalismus
David Douglas Duncan über seine Kriegserlebnisse
Horst Faas Fotojournalist Vietnam Kriegsfotograf
Agent Orange
Horst Faas Fotojournalist Bangladesch Kriegsfotograf
Ethik und Dilemma des Fotojournalisten
Daniel Biskup, DDR, Fotograf, Fotojournalist, Ausstellung Camera Work
Ein Chronist des Alltags
Paolo Pellegrin
Fotojournalismus im Nahen Osten
Play it again...
Play it again...
4.30769
0 h 12 m 43 s
14.08.2014

Der ukrainische Reportage-Fotograf Maxim Dondyuk begann seine Laufbahn bei einer Fotoagentur, wo er aber nicht so arbeiten konnte, wie er sich das vorstellte. Er wollte, statt Sport und Prominenz, ganze Geschichten und visuelle Erzählungen fotografieren.

Das erste Projekt dieser Art handelte von der Tuberkulose Krankheit in seinem Heimatland abseits der offiziellen Darstellungen. Er fotografierte in Krankenhäusern und Gefängnissen, die sonst nicht gezeigt und wahrgenommen werden.

Er war auch bei den Ereignissen auf dem Majdan in Kiew dabei. Dort hat war er die ganze Zeit auf dem Platz und konnte so alle wichtigen Geschehnisse fotografieren. Für ihn ist die Fotografie ein Mittel, um Emotionen zu transportieren, was für ihn das Ziel von Reportagefotografie sein sollte.