Reprofotografie 3: Belichtung

Franz Heinbach über Weißabgleich und Histogramm

Franz Heinbach über RAW-Entwicklung und Colormanagement
Franz Heinbach über RAW-Entwicklung und Colormanagement
Franz Heinbachs maßgefertigte Ausstattung
Franz Heinbachs maßgefertigte Ausstattung
Franz Heinbach entfernt Reflexe und optimiert die Sättigung
Franz Heinbach entfernt Reflexe und optimiert die Sättigung
Franz Heinbach zu Kalibrierung, Papier- und Druckerauswahl
Franz Heinbach über originalgetreue Prints
Preisgünstig Bilder aufziehen
FotoTV.Tech mit Franz Heinbach
Preisgünstig Bilder aufziehen
FotoTV.Tech mit Franz Heinbach
Leinenstruktur auf Fotoprints
FotoTV.Tech Beitrag mit Bojan Radojkovic
Vor- und Nachteile von Wechselrahmen
Ein FotoTV.Tech Beitrag mit Bojan Radojkovic
Play it again...
Play it again...
4.52381
0 h 06 m 42 s
31.05.2017

Teil 3 der Reprofotografie-Reihe mit Franz Heinbach beschäftigt sich vor allem mit der Frage, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um zu einer konstant richtigen Ausleuchtung und Belichtung zu gelangen.

Ein Weg führt über die Optimierung des Histogramms. Dabei ist die Graukarte nicht nur ein Hilfsmittel für den Weißabgleich, sie ist unverzichtbar, wenn es darum geht, die richtige Belichtung zu ermitteln, wodurch am Ende die Bildhelligkeit der Reproduktion festgelegt wird.

Das Histogramm zeigt außerdem, ob der weiße Testhintergrund gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Zeigt sich z. B. ein vertikaler Helligkeitsverlauf, kann das daran liegen, dass die an der Kamera eingestellte Belichtungszeit zu kurz ist. Man muss berücksichtigen, dass die Blitzsynchronzeit bei Studioblitzen viel länger sein kann als bei Systemblitzen angegeben. Nicht zuletzt kann man mithilfe des Histogramms Überbelichtungen zuverlässig ausschließen, um alle Tonwerte beizubehalten.

Franz Heinbach hat das Thema Reprofotografie als PDF-Handout zusammengefasst.

Wissen aus erster Hand gibt es im Workshop mit Franz Heinbach.