Ed Ruscha im Interview - Then and now

Bernd Becher, Hilla Becher, Struth, Ruff, Gursky, Düsseldorf, Fotografie, Kunst
Vom Siegerland zum Ruhrgebiet
Aufheller draussen bei Portraitshootings einsetzen
Outdoorfotografie unter Studiobedingungen
Personal Branding für Fotografen
Gabriel Hill über die Eigenvermarktung
Portrait-und Aktfotografie in Schwarz-Weiß
Portraitfotografie in Schwarz-Weiß
Sky Replacement in Luminar anwenden
Luminar-Tutorial mit Stefan Schäfer
Einzelportraits von Gruppenmitgliedern
Schnelle Einzelportraits von Gruppenmitgliedern
Chile als Fotolocation für Landschaftsfotografen
Chile - Land der Gegensätze
Bildverwaltung mit Excire Foto
Stefan Schäfer stellt die Bildverwaltungssoftware vor
Play it again...
Play it again...
3.51724
0 h 06 m 17 s
24.02.2007

Ed Ruscha

Pionier der Konzeptfotografie

Ed Ruscha im Interview: Ed Ruscha ist ein Großmeister der konzeptionellen Fotografie und ein Wegbereiter der Fotografie als eigenständiger, anerkannter Kunstform. Schon früh nutzte er seine Fotografie als Grundlage für weiterführende Kunst und schuf Werke, die ihrer Zeit weit voraus waren. Das Interview ermöglicht Euch, diesen wichtigen Fotografen aus nächster Nähe kennenzulernen.

 

Mehr über Ruscha aus Wikipedia:

Edward „Ed“ Joseph Ruscha (gesprochen Ruschee, * 16. Dezember 1937 in Omaha, Nebraska) ist ein US-amerikanischer Maler, Grafiker, Fotograf und Filmemacher. Bekannt wurde er vor allem durch seine Werke im Bereich der Malerei und Druckgrafik.

Er besuchte ab 1956 das Chouinard Art Institute in Los Angeles und hatte seine erste Einzelausstellung 1963 in der Ferus Gallery von Walter Hopps in Los Angeles.

Schon ab 1962 publizierte er Fotobücher in Auflagen von 400 bis 2000 Exemplaren. In der Bildsprache war für Ruscha u. a. der amerikanische Fotograf Walker Evans ein Vorbild. Parallele Tendenzen gibt es bei Robert Frank, Nachfolger sind Bernd und Hilla Becher.

In Deutschland wurde er 1975 durch den Galeristen Rolf Ricke und die mit ihm kooperierende Galeristin Ursula Wevers bekannt gemacht.