You are here

Jahresumfrage Berufsfotografen veröffentlicht

Kann man als Fotograf derzeit gut von der Fotografie leben, wie stark ist die Konkurrenz durch Quereinsteiger und was ist eigentlich wichtig, um als Profifotograf gebucht zu werden? Zu diesen und mehr Fragen hat das Portal www.berufsfotografen.com 3000 Berufsfotografen im deutschsprachigen Raum befragt. Die Auswertung der Umfrage zeigt, wie die deutschen Fotografen die derzeitige Lage einschätzen und welche Chancen und Risiken sie in der nahen Zukunft sehen.

Kurz zusammengefasst ist für die meisten Fotografen die Fotografie nach wie vor ein Traumjob, den sie lange und gerne ungeachtet mancher Schwierigkeiten ausüben. Zwar sehen die meisten die derzeitige Lage als nicht einfach an, blicken aber dennoch positiv in die nahe Zukunft. Dies spiegelt sich auch in den Honoraren und der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage wieder.

Hier ein paar Daten und Fakten aus der Umfrage:

Mit welcher Ausbildung machen sich Fotografen selbstständig?

Es gibt viele Möglichkeiten, um Fotograf zu werden und meistens wird der Weg über eine handwerkliche Lehre, über private Fotoschulen oder auch ein Hochschulstudium gewählt. In den letzten Jahren scheint sich aber ein neuer Trend zu etablieren: Immer mehr Menschen machen sich als Autodidakten selbstständig. So ist der Wert derer, die völlig autodidaktisch oder nur über ein Praktikum und Assistenzen gelernt haben, mit 29% noch nie so hoch gewesen.

Umfrage Ausbildung Fotografen

Nach wie vor arbeiten die meisten Fotografen als Einzelunternehmen (89%). 94% der Befragten sind freiberuflich tätig. Nur 15% der Fotografen haben ein eigenes Studio.

In welchen Arbeitsbereichen sind die Fotografen tätig?

Auch spezialisierte Fotografen sind so gut wie immer in mehreren Arbeitsbereichen tätig und so war bei dieser Frage auch eine Mehrfachauswahl möglich. Eine der beliebtesten Kombinationen war somit die People- und Eventfotografie. Der Bereich Film ist mit 3% immer noch nicht sonderlich stark vertreten. Und auch wenn viele gerne Landschaften fotografieren, ist eine Spezialisierung hier aufgrund der geringen Kundennachfrage kaum möglich.

Umfrage Arbeitsbereiche Fotografen

Wie ist die Auftragslage?

Die Auftragslage wird von den Fotografen als konstant empfunden. Im Vergleich mit dem Vorjahr hat sich nicht viel verändert. Schön ist, dass etwas weniger Fotografen die Lage als schlecht oder bedrohlich einschätzen.

Umfrage Berufsfotografen Auftragslage

Wie viele Fotografen sind steuerlich als Künstler und wie viele als Gewerbetreibende gemeldet?

Dieses Ergebnis hat doch überrascht. So sind über ein Drittel der Fotografen im Bereich der künstlerischen Fotografie tätig. 65% haben ein Gewerbe angemeldet.

Wie viele Buchungstage hat ein Fotograf im Monat?

Gaben im Vorjahr noch 48% an, durchschnittlich an 1-5 Tagen im Monat gebucht zu sein, ist dieser Wert deutlich gesunken und somit ist die Auslastung der Fotografen angestiegen. Wobei man diesen Wert differenziert sehen sollte, denn wir hatten danach gefragt, an wie vielen Tagen im Monat ein Fotograf durchschnittlich gebucht ist. Dies sagt nichts darüber aus,ob jemand auch ganze Tagessätze abrechnen konnte. Genauso ist möglich, dass ein Fotograf auch viele Tage nur kurzzeitig beschäftigt war.

Umfrage Berufsfotografen Buchungstage

 

Was ist wichtig, um als Fotograf gebucht zu werden?

Nach eigener Einschätzung der Fotografen ist eine sympathische Kommunikation mit dem Auftraggeber am wichtigsten. Interessant ist, dass ihrer Meinung nach die eigene Ausbildung kaum Einfluss auf eine Buchung hat.

Umfrage Berufsfotografen

Tagessatz bei Werbung

In der Werbung wurden schon immer die höchsten Tagessätze gezahlt. Je nach Erfahrung, Spezialisierung und Auftraggeber können wie bei 4% der Befragten die Tagessätze bei über 2500€ liegen. Die größte Gruppe der Fotografen bewegt sich wie in den letzten Jahren allerdings zwischen 1000 und 2000€.

 

Tagessatz Werbung Fotografen

Tagessatz bei Privatkunden

Im Endkundengeschäft wird der größte Umsatz häufig erst über Zusatzverkäufe wie die Fotoabzüge erzielt. Auch sind Tagessätze eher unüblich und somit sind die angegebenen Daten vor allem auf den Hochzeitsbereich bezogen. Signifikante Abweichungen von den Daten im letzten Jahr gab es hier dieses Mal nicht.

 

Tagessatz Privatkunden

Tagessatz bei redaktionellen Aufträgen

Wie in den letzten Jahren zahlen Magazine bei redaktionellen Shootings zwischen 300 und 900€ als Fotografenhonorar. Darüber hinaus sind die Wünsche meist groß und das restliche Budget klein. Dennoch sind redaktionelle Shootings bei vielen Fotografen beliebt, denn im Gegensatz zu werblichen Shootings kann der Fotograf sich hier meist recht stark einbringen und freier arbeiten.

Tagessatz Fotografen redaktionelle Aufträge

Wie bekommt man als Fotograf neue Kunden?

Dass nur noch 29% der professionellen Fotografen auf die persönliche Vorstellung und das Telefon als Akquisemittel setzen, ist verwunderlich. Denn 70% sagen, dass eine sympathische Kommunikation für potentielle Auftraggeber bei der Jobvergabe der wichtigste Punkt sei.

Kundenakquise Fotografie

Kann ein Fotograf gut von der Fotografie leben?

Ob jemand gut von seinem Einkommen leben kann, ist natürlich von vielen Faktoren abhängig. Hat man ein Studio, Familie und andere finanzielle Verpflichtungen, müssen die Einnahmen deutlich höher sein, als wenn man sich nach dem Studium gerade selbstständig macht.

Leben von der Fotografie?

Sind Fotografen durch Amateure und Quereinsteiger in der Existenz bedroht?

Es wird zukünftig noch leichter werden, technisch gute Bilder aufzunehmen und somit wird die Hürde, sein Glück in der Fotografie zu suchen, weiter sinken. Allerdings ist es ein Unterschied, ob man ein gutes Bild hinbekommt, oder einen kompletten Job mit mehreren Personen so abwickeln kann, wie es sich ein Auftraggeber wünscht. Dennoch ist die zunehmende Konkurrenz sicher nicht von der Hand zu weisen. So merken 39% der Fotografen eine deutliche Konkurrenz seitens Amateurfotografen, ein fast ebenso großer Anteil von 33% allerdings sieht in Amateuren keine Konkurrenz.

Wie sehen Fotografen die nahe Zukunft?

Über 70 Prozent der Fotografen sind optimistisch und das ist ein gutes Zeichen für die Branche. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Anzahl derjenigen, die die nahe Zukunft pessimistisch sehen, von 6,3 auf 3% halbiert.

Fazit

Für die meisten Fotografen ist die Fotografie ein Traumjob, den sie lange und gerne ungeachtet mancher Schwierigkeiten ausüben. Die derzeitige Lage sehen die meisten als nicht einfach an, blicken aber dennoch positiv in die nahe Zukunft.

Dies spiegelt sich auch in den Honoraren und der Einschätzung der wirtschaftlichen Lage wieder. Aus den Ergebnissen der Umfrage ergibt sich somit folgendes Bild eines „durchschnittlichen“ Profifotografen: Er hat eine fotografische Ausbildung, ist seit 6-10 Jahren mit Gewerbeanmeldung als Fotograf tätig, hat 5-10 Buchungstage im Monat, keine festen Arbeitszeiten und arbeitet für Kunden im Umkreis von ca 100km. Er variiert sein Honorar ja nach Auftraggeber, mietet ein Studio nur noch bei Bedarf und fotografiert meist im People-Portraitbereich. Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Fotografie in den nächsten Jahren verändert und welche Chancen und neuen Aufgabenbereiche sich für Profifotografen ergeben.

Diese und viele weitere Umfrageergebnisse sind mit ausführlicher Kommentierung auch im PDF zu finden.

Über das Portal: Die Seite Berufsfotografen.com wurde vor 15 Jahren von Mike Biedermann, einem Obermeister der Berufsfotografen-Innung und Geschäftsführer verschiedener Fotofachlabore, in München gegründet. Seitdem hat sich die Webseite auf professionelle Fotografen spezialisiert und galt lange als eines der größten, deutschen Webverzeichnisse im fotografischen Bereich. Mit der Übernahme und dem Relaunch durch die miss audrey ug im Jahr 2012 ist die Seite zu einer Präsentationsplattform gewachsen, auf der sich mittlerweile über 4000 Fotografen und Dienstleister eingetragen haben. Das Design und die Funktionalitäten wurden grundlegend neu konzipiert und unterstützen Fotografen nun bei der Eigendarstellung und Kundenakquise.

http://www.berufsfotografen.com

Alle hier gezeigten Texte und Bilder unterliegen dem Urheberrecht von www.berufsfotografen.com.

Die ganze Auswertung kann als PDF kostenlos unter diesem Link herunterladen werden.

https://www.berufsfotografen.com/beruf-fotograf/fotografen-umfrage-statistik/273

Schaut Euch doch auch mal unsere Filme zum Thema Fotografie als Business an:

Freiberufler und gewerbetreigende Fotografen

Releases, Verträge und Buyout für Fotografen

FotoTV.Biz - Preisermittlung in der Hochzeitsfotografie

FotoTV.Biz - Selbstvermarktung in der Hochzeitsfotografie

AGB und Verträge für Profifotografen

 

 

 

 

 

 
8. Juli 2016 - 10:18

Alle Beiträge zum Thema Fotografie als Business